Das neue Forum der NTEHL
 
PortalPortal  Forum  MitgliederMitglieder  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Montréal Gazette 2008-2009

Nach unten 
AutorNachricht
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Montréal Gazette 2008-2009   So Nov 09, 2008 11:32 pm

Canadiens mit Bombenstart!

So viel hatten sich die Montréal Canadiens für die neue Saison vorgenommen, und gleich in den ersten Spielen bewiesen sie, dass sie es ernst meinten.
Zum Saisonauftakt ging es gegen Ottawa. Alex Kovalev sorgte gegen Ende des ersten Drittels für Jubel, als er mit dem 1-0 das erste Tor der hundertsten Habs Saison erzielte. Früh im zweiten Abschnitt war es dann wieder Kovalev, der auf 2-0 erhöhte. Ottawa kam durch Heatley auf 1-2 heran, aber Kyle Chipchura bewies, dass die vielen Unterzahltore in den Playoffs kein Zufall waren und traf shorthanded zum 3-1, nach einem tollen Zuspiel von Roberto Luongo. Der hatte einen sehr starken Saisoneinstand, hielt 28 Schüsse. Im letzten Drittel machten die Habs den Sack zu, zuerst traf Chris Higgins zum 4-1, dann erzielte Saku Koivu im power play das 5-1. Kovalev an diesem Abend mit vier Punkten.
Dann ging es nach Philadelphia zu den Flyers. Diese zeigten sich wenig gastfreundlich und führten früh 2-0. Andrei Markov verkürzte mit einer Einzelleistung auf 1-2. Im zweiten Drittel zeigte sich die erste line wieder von ihrer stärksten Seite, Saku Koivu traf zweimal, die Canadiens führten 3-2. Im Schlussdrittel glichen die Flyers nochmal aus, aber mit Steve Bégin machte ausgerechnet ein grinder das entscheidende Tor zum 4-3 Sieg Montréals.
Der Lightning war zwei Tage später zu Gast . Es dauerte etwas, bis die Habs in’s Spiel kamen, in den letzten zwei Minuten des ersten Drittels aber ging die action los. Andrei Kostitsyn und Alex Kovalev trafen innerhalb von 29 Sekunden zum 2-0 der Habs. Die Bolts verkürzten auf 2-1, danach aber konnten sie Carey Price nicht mehr überwinden. Montréal drehte auf, Saku Koivu und wieder der ältere Kostitsyn erhöhten auf 4-1, und im Schlussabschnitt machte Kovalev seine Saisontreffer vier und fünf zum 6-1 Sieg der Habs. Kovalev mit hattrick und assists, Koivu mit Treffer und drei assists.
Dann ging es auf die erste Westreise der Jahres, nach Anaheim. Die Habs liessen wenig zu, und Roberto Luongo hielt 16 der 17 Schüsse auf seinen Kasten. Mike Komisarek brachte den Gast in Führung, und Yanic Perreault markierte den 2-1 Siegtreffer.

Mit acht Punkten aus vier Spielen haben die Habs die maximale Ausbeute erreicht und führen die NHL an. Saku Koivu und Alex Kovalev sind mit jeweils neun Punkten in vier Spielen league leader im scoring. Kovalev führt die Torjägerliste mit fünf Treffern vor Koivu mit vier an. Der Russe wurde zudem zum Spieler der Woche gewählt. Die erste Reihe der Habs führt die Liga zudem überlegen in der +/- Bilanz an: Koivu +12, Kovalev und Andrei Markov +11, Chris Higgins und John-Michael Liles +10.


Letzte Saison All Stars, auch diese Saison bislang viel Grund zum Jubeln: Chris Higgins und Andrei Markov

Bulldogs wie erwartet holprig

Einige neue Gesichter und viele junge Spieler … schon vor der Saison war klar, dass der Saisonstart für die Bulldogs nicht so einfach wie weite Strecken der ersten Saison werden würden. Nimmt man aus der starting five beispielsweise Mattias Weinhandl raus, ist Steven DaSilva mit 21 Jahren der älteste Starter. Die drei anderen sind alle gerade mal 20, das Mindestalter der AHL. Die älteren Spieler wie Marcus Ragnarsson, Sascha Goc oder Steve Gainey sind in’s zwei Glied gerückt, die nächste Generation der Canadiens geben den Ton an. Zehn Spieler aus der derzeitigen Topaufstellung sind 22 und jünger. Aber talentiert hin oder her, diese hat noch viel zu lernen.
Zum Saisonauftakt ging es zuhause gegen Grand Rapids. Trotz guter Leistung hiess es am Ende 2-3, Andrew Fournier und Corey Locke mit den Treffern.
In Philadelphia dann lief es besser. Sascha Goc, wieder Andrew Fournier und Mathieu Aubin sorgten für den 3-2 Erfolg.
Gegen Norfolk verbuchte Torhüter Jaroslav Halak sein erstes shutout, Francis Lemieux und Steve Gainey mit den Toren zum 2-0 Erfolg.
In Portland war Phillip Axtells Treffer nicht genug, 1-2 hiess es am Ende.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   So Nov 16, 2008 2:43 pm

Canadiens weiter ganz vorne mit dabei

Der erste Monat der NHL Jahres neigt sich dem Ende zu, und die Montréal Canadiens können mehr als zufrieden sein.
Acht Punkte standen nach vier Spielen zu Buche, und vor dem nächsten Heimspiel standen noch vier Spiele auf der Westreise an.
Zunächst ging es nach Winnipeg zu den Jets. Im ersten Drittel schlug das power play der Habs zweimal zu, Yanic Perreault und Chris Higgins mit den Treffern zur 2-0 Führung. Die Jets verkürzten noch vor der Pause, glichen dann im zweiten Drittel aus. Obwohl beide teams noch zu Chancen kamen, verhinderten die Torhüter, dass in der regulären Spielzeit ein Sieger gefunden wurde. In der overtime konnten die Hausherren dann den Extrapunkt einfahren. Erstmals mussten die Habs also einen Punkt abgeben.
Tags darauf stand man nach Hannu Toivonen mit Evgeni Nabokov zum zweiten mal in Folge einem Torhüter gegenüber, der einen super Tage erwischte, 28 Schüsse hielt. Zwar hatte Chris Higgins wieder für die Führung gesorgt, aber die Sharks gingen Mitte des zweiten Drittels mit 2-1 in Führung. Alex Kovalev glich die Partie noch einmal aus, am Ende hiess es aber 2-3.
In Edmonton musste also schleunigst wieder ein Sieg her. Wieder ging man im power play im ersten Drittel in Führung, Saku Koivu mit dem Treffer. Yanic Perreault erhöhte auf 2-0, aber innerhalb von zehn Minuten drehten die Oilers das Spiel und nahmen mit einer 3-2 Führung das Heft in die Hand. Im letzten Drittel war also nochmal eine Steigerung von Nöten, und diese sollte auch folgen. Maxim Lapierre, für Wayne Primeau in die Mannschaft gerückt, erzielte den Ausgleich, und die Kostitsyn Brüder machten mit je einem Treffer den 5-3 Sieg perfekt. Perreault neben seinem Treffer mit zwei assists.
Als nächstes ging es nach Denver, und die Zuschauer sahen ein enges Spiel. Die Avalanche ging in Führung, Chris Stewart glich gegen seinen alten franchise aus. Carey Price hielt 20 Schüsse, und Alex Kovalev traf zum entscheidenden 2-1. Es war Kovalevs bereits siebter Treffer im achten Spiel.
Nach der Rückreise und fünf Tagen Ruhepause war Washington zu Gast in Montréal. Beide Mannschaften boten offensives Eishockey, und so war es kein Wunder, dass viele Tore fielen. Die Capitals eröffneten den Reigen, Yanic Perreault glich aus. Im zweiten Drittel traf Sergei Kostitsyn doppelt, unterbrochen durch ein Tor des Gastes, so ging es mit einem Stand von 3-2 in die letzte Pause. Washington glich wieder aus, aber Saku Koivu und Andrei Kostitsyn sorgten für eine Zweitoreführung. Zwar kamen die Caps nochmal ran, aber Guillaume Latendresse erzielte den entscheidenden Treffer zum 6-4 in's leere Tor. Sergei Kositsyn mit zwei Toren und zwei assists, Steve Staios und Chris Higgins mit je drei assists.

Mit 15 Punkten liegen die Habs auf Rang 2 NHL weit, sind die Nr. 1 im Osten.
Interner Topscorer bleibt Alex Kovalev mit sieben Toren und dreizehn Punkten, gefolgt von Saku Koivu mit sechs Toren und zwölf Punkten, Chris Higgins mit zehn Punkten, sowie Sergei Kostitsyn und Yanic Perreault mit jeweils acht.
Saku Koivu wurde als zweiter Canadiens in Folge zum Spieler der Woche gewählt.
In der +/- Statistik ist die erste Reihe der Habs nach wie vor ligaweit führend: Koivu +13, Kovalev +12, Higgins +11, Markov +10, Liles +8.


Diese Saison mit etwas weniger Punkten, aber noch besserem Spiel: Chris Higgins

Bulldogs setzen sich im Mittelmass fest

Auch die Wochen drei und vier waren für die Hamilton Bulldogs ein auf und ab, was vor allem daran lag, dass meist zu wenig Offensive generiert wird.
In San Antonio verlor man mit 1-3, Steve Gainey mit dem Tor. Besonders bitter: Patrik Berglund musste verletzt vom Eis, fehlt mindestens drei Wochen.
In Worcester verlor man ebenfalls, 2-3, Phillip Axtell und Corey Locke mit den Treffern.
Auch in Springfield hiess es am Ende 1-3, Andrew Fournier mit dem Treffer.
Aus Lake Erie nahm man wenigstens einen Punkte mit, auch wenn nach der 2-0 Führung durch Phillip Axtell und Mathieu Aubin mehr drin gewesen wäre als die 2-3 overtime Niederlage.
Der Befreiungsschlag gelang dann gegen Hershey mit einem 6-1 Sieg. Yann Danis erstmals im Kasten und mit guter Leistung, Steven DaSilva mit seinem ersten Doppelpack, Mattias Weinhandl, Steve Gainey, Corey Locke und Johan Dahlberg mit den restlichen Toren. Andrew Fournier und Mathieu Aubin mit jeweils zwei Vorlagen.

Aus neun Partien haben die Bulldogs jetzt magere sieben Punkte geholt. Damit steht man am unteren Ende des Mittelfeldes der AHL.
Topscorer ist Mathieu Aubin mit neun Punkten. Corey Locke kommt auf acht, Andrew Fournier auf sieben.


Topscorer in Hamilton: Mathieu Aubin
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   Do Nov 27, 2008 4:16 pm

Habs bleiben stark

Nach dem sensationellen Saisonstart halten die Montréal Canadiens auch Mitte November trotz eines kleinen Tiefs den Kontakt zur Spitze.
Gegen Toronto gab es ein spannendes Spiel, in dem es hin und her ging. Alex Kovalev brachte die Habs in Führung, Toronto glich wenig später aus. Roman Hamrlik erzielte sein erstes Saisontor, aber die Leafs glichen wieder aus. Auch Saku Koivus zwei Tore wurden jeweils egalisiert, so ging es in die overtime, in der die Gäste aus Toronto die Oberhand behielten.
Tags darauf ging es nach New York zu den Islanders, und die Zuschauer sahen das genaue Gegenteil, wenig Schüsse, wenig Chancen. Alex Kovalev glich den 0-1 Rückstand aus, am Ende hiess es aber 1-2.
Auch bei den Rangers war nicht viel zu holen. Wieder Alex Kovalev brachte die Habs zwar in Führung, aber danach konnte man Hendrik Lundqvist nicht mehr überwinden, musste sich am Ende mit 1-4 geschlagen geben.
Nur ein Punkte aus drei Spielen, da musste gegen Chicago ein Sieg her, und die Habs bewiesen eindrucksvoll, dass sie auch ein Tief überwinden können. Von Anfang an liess man den Hawks keine Chance, Jiri Fischer eröffnete den Offensivreigen mit seinem ersten Tor der Saison. Chicago glich zwar aus, aber Sergei Kostitsyn und Chris Stewart erzielten die Treffer zur 3-1 Führung. Noch einmal kamen die Blackhawks auf 2-3 ran, dann machten die Habs dicht. Alex Kovalev erzielte seinen bereits elften Treffer der Saison, Saku Koivu und Chris Higgins machten dann den Sack zum 6-2 zu. Koivu mit vier Punkten.
Auch gegen Atlanta war die Offensive hellwach, auch wenn die Thrashers dagegen hielten und Carey Price mit 27 saves den Sieg festhielt. Andrei Kostitsyn, Yanic Perreault und Steve Staios hatten bereits nach dem ersten Drittel für eine 3-0 Führung gesorgt. Sergei Kostitsyn machte das 4-0, danach drehte der Gast aber auf, verkürzte auf 3-4. Aber die Habs waren nicht gewillt, die zwei Punkte abzugeben, Saku Koivu und wieder Andrei Kostitsyn erhöhten auf den 6-3 Endstand. Perreault mit vier Punkten.
Als nächstes ging es wieder gegen Toronto. Zu Gast in Ontario geriet man zunächst in Rückstand, Saku Koivu glich aber aus. Nach dem 1-2 trafen Yanic Perreault und Marek Svatos, aber Toronto glich zum 3-3 aus. Die overtime brachte diesmal keinen Sieger hervor.
Gegen Ottawa wirkten die Habs müde, die Sens waren hoch überlegen. Roberto Luongo hielt 31 Schüsse, musste trotzdem dreimal hinter sich greifen. Alex Kovalevs und Chris Higgins‘ Treffer nützten da nichts, 2-3 hiess es am Ende.
Gegen Nashville hatten die Habs abermals die richtige Antwort parat. Roberto Luongo hielt wieder grandios, parierte 26 Schüsse, kassierte nur einen Treffer. Yanic Perreault traf zum 1-0, Guillaume Latendresse erhöhte auf 2-0, und Chris Stewart erzielte den 3-1 Endstand.
Gegen New Jersey musste man erst einem 0-2, dann nach Mike Komisareks Treffer einem 1-3 Rückstand hinterherlaufen. Aber Alex Kovalev und Yanic Perreault retteten im letzte Drittel mit zwei power play Treffern den Punkt.

Mit 24 Punkten aus 18 Spielen liegt man auf Platz 5 ligaweit. Das dies nicht von ungefähr kommt, beweisen folgende Platzierungen: siebtmeiste Tore mit 63, viertwenigste Anzahl an Gegentoren mit 46, zweitbeste power play Quote mit 24.4%, zweitbeste Quote in Unterzahl mit 89.47%.
Teaminterner Topscorer bleibt Alex Kovalev mit 24 Punkten, ligaweit reicht das für Platz 4. Saku Koivu ist Neunter mit 22 Punkten. Kovalevs 13 Tore sind die zweitmeisten, Koivus elf die viertmeisten. Kovalev wurde im Oktober zum Spieler des Monats gewählt.
Yanic Perreault und Sergei Kostitsyn kommen auf jeweils 17 Punkte.


Die Canadiens leben nicht nur von ihrer ersten Reihe, sondern vom Teamwork - auch wenn Spieler Steve Bégin eher wenig Beachtung finden

Mit Danis zurück auf die Siegerstrasse

Mit seiner NHL Karriere hat Yann Danis wohl schon abgeschlossen. Seinen Platz im Tor der Hamilton Bulldogs will er jedoch nicht so leicht aufgeben. Mit Jaroslav Halak, der sich nach wie vor berechtigte Hoffnungen auf einen Platz in der NHL macht, steht ihm ein grosser Konkurrent gegenüber, und auch der 21jährige Alexandre Vincent bietet sich an, in den letzten Wochen aber machte Danis gehörig Eigenwerbung für sich, mit ihm als Rückhalt fanden die Bulldogs auf die Siegerstrasse zurück.
Gegen Toronto durfte Danis zum zweiten mal in Folge in den Kasten. Nach einem 0-2 Rückstand erzielten zweimal Steven DaSilva, Mattias Weinhandl, Mathieu Aubin und Daniel Corso die Treffer zum 5-3 Sieg. Aubin mit vier Vorlagen und somit an allen Toren beteiligt.
In Bridgeport trafen Steve Gainey, Andrew Fournier, Weinhandl und Aubin zum 4-2 Sieg, Danis’ dritter im dritten Spiel.
In Hartford folgte der nächste Sieg, an dem Danis mit 27 saves nicht ganz unschuldig war. Fournier, Johan Dahlberg und Corey Locke trafen zum 3-2 Sieg.
Gegen Rockford holte man durch Tore von Gainey und Dahlberg sowie 24 saves von Danis ein 2-2.
Auch gegen Chicago überzeugte Danis, kassierte nur einen Treffer, und Sascha Goc (an diesem Abend an allen drei Treffern beteiligt) sowie Dahlberg und Phillip Axtell machten die Tore zum 3-1 Sieg.
In Toronto durfte dann Halak mal wieder ran, und auch er machte eine gute Figur. 4-2 gewannen die Bulldogs, zweimal Weinhandl, Axtell und Jonas Johansson mit den Toren.
Gegen Binghamton dann durfte Vincent ran, hielt 30 Schüsse, hatte aber das Pech, dass seine Vorderleute nicht trafen: 0-3 Niederlage.
Aber auch Vincent sollte nochmals eine Chance bekommen, lief zunächst wieder gegen Milwaukee auf, hielt 24 Schüsse beim 2-1 Sieg. Andrew Fournier mit einem Doppelpack. Corey Locke verletzte sich schwer, fällt mindestens einen Monat aus.
Gegen Lowell hiess 0-2.

Mit sieben Siegen aus den letzten zehn Spielen und nun 20 Punkten aus 18 Spielen hat man den Anschluss nach oben wieder hergestellt. Bemerkenswert: mit 91.43% stellt man das beste Unterzahlspiel.
Teamintern führt Mathieu Aubin mit 16 Punkten aus 18 Spielen. Corey Locke kommt auf 12, Andrew Fournier auf 11 Punkte. Letzterer führt mit sieben die Torschützenliste an. Die grosse Stärke ist aber sicher die Ausgeglichenheit: zehn Spieler haben mindestens fünf Punkte, acht Spieler mindestens vier Tore erzielt.


Yann Danis ist zurück - und mit ihm die Bulldogs


Zuletzt von cwbskywalker am Sa Jan 10, 2009 5:18 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   So Nov 30, 2008 6:33 pm

Canadiens verlieren erneut zwei Spiele - Trubel um Ottawa

Die Woche verlief für die Canadiens alles andere als gut.
Gegen Minnesota gingen die Habs durch Kyle Chipchura und Chris Stewart zwar mit 2-0 in Führung, danach aber machte der Gast das Spiel, ging im zweiten Drittel seinerseits mit 3-2 in Front. Zwar konnte Alex Kovalev nochmal ausgleichen, am Ende aber hiess es 3-4.
Dann ging es nach Ottawa, ein wichtiges Spiel, hatten die Sens die Habs doch zuletzt in der Tabelle überholt. Die Canadiens waren über weite Strecken das bessere team, konnten Ray Emery aber nur einmal überwinden, wieder einmal war Alex Kovalev der Schütze zum 1-0. Danach machte Emery Chance um Chance zunichte, und Ottawa traf dreimal zum 1-3.
„Damit können wir nichts zufrieden sein!“ erklärte GM Skywalker. „Wir können uns nicht darauf ausruhen, dass wir zu Saisonanfang gut gepunktet haben, die Konkurrenz schläft schliesslich nicht. Es muss auch wieder mehr von den anderen Reihen kommen, Alex kann nicht alle Tore schiessen.“
Tags darauf gab man in Columbus die passende Antwort. Mike Komisarek mit dem 1-0. Die Jackets trafen zweimal, im Schlussdrittel zeigten die Habs dann aber ihren unbändigen Willen, doch noch zu gewinnen. Alex Kovalev machte sein bereits 16tes Tor der Saison zum Ausgleich. Sergei Kostitsyn traf dann zum 3-2, und Chris Higgins konnte kurz vor Schluss zum 4-2 in’s leere Tor einschieben.

Mit 26 Punkten aus 21 Spielen liegt man im Osten auf Rang 4. Überschattet wird dies derzeit jedoch durch den Miniskandal um die Ottawa Senators: in zumindest fünf Fällen können den Senators Regelwidrigkeiten im Bezug auf Equipment etc. nachgewiesen werden. Das pikante: alle fünf Spiele wurden gewonnen, unter anderem eines gegen die Habs. „Eine sehr pikante Situation, wenn man bedenkt, dass die Sens jetzt fünf Punkte vor uns liegen.“ äusserte sich Skywalker. Zu der zuerst geäusserten Strafe des von der NHL eingerichteten Untersuchungsausschusses, Ottawa eine Geldstrafe zu geben, erklärte Skywalker: „Das können wir keinesfalls akzeptieren, dass die Sens sich jetzt rauskaufen! Wir fordern eine harte Strafe. Man hat sich einen klaren Wettbewerbsvorteil verschafft, das muss entsprechend bestraft werden.“


Auch Habs captain Saku Koivu äusserte sich kritisch: "Hoffentlich reagiert die Liga und verschaukelt uns nicht."

Alex Kovalev führt teamintern mit 27 Punkten, davon 16 Tore. In der NHL schoss keiner mehr. Zweiter ist Saku Koivu mit 24 Punkten, gefolgt von Sergei Kostitsyn mit 18 und Yanic Perreault mit 17 Punkten.

Bulldogs weiter mit guten Leistungen

Die Hamilton Bulldogs scheinen sich auf einem spielerisch guten Niveau eingedendelt zu haben.
Gegen Houston allerdings musste Yann Danis seine erste Niederlage hinnehmen. Andrew Fournier und Francis Lemieux trafen, am Ende hiess es aber 2-4.
In Binghamton hielt Jaroslav Halak 25 Schüsse, kassierte nur zwei. Patrik Berglund, Phillip Axtell, Johan Dahlberg, Daniel Corso und Steven DaSilva mit den Treffern zum 5-2 Sieg. Berglund durch einen assist mit seinem ersten Multi-Punkt-Spiel für die Bulldogs.
In Syracuse war dann auch Danis wieder gut drauf, hielt 24 von 25 Schüssen. Francis Lemieux und zweimal Mathieu Aubin machten den 3-1 Sieg perfekt.

Die Bulldogs haben nun 24 Punkte aus 21 Spielen und sich in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt.
Mathieu Aubin führt nach wie vor mit 19 Punkten, vor Phillip Axtell, Andrew Fournier und Corey Locke mit je zwölf Punkten. Sieben Spieler haben mindestens fünf Tore erzielt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   Do Dez 04, 2008 5:18 pm

Canadiens treten auf der Stelle

Die Montréal Canadiens scheinen sich im späten November festgespielt zu haben. Zwar ist der Abstand zu den vorderen Plätzen nicht allzu gross, von den derzeit stark aufspielenden Red Wings mal abgesehen, aber langsam müsste mal wieder eine Siegesserie her.
Gegen Carolina machte man von Anfang an Druck, geriet allerdings durch ein Tor von Robert Lang in Rückstand. Mit Lang hatten sich die Habs vor der Saison ebenfalls beschäftigt, verpflichteten dann aber Yanic Perreault. Roberto Luongo hielt danach aber alle Schüsse der Canes, kam auf 16 saves, und die Habs ihrerseits deckten Cam Ward mit 35 Schüssen ein. Sergei Kostitsyn glich noch im ersten Drittel aus, Kyle Chipchura erzielte mit seinem zweiten Unterzahltor der Saison das 2-1. Saku Koivu erhöhte auf 3-1, und dann war erst Alex Kovalev, dann Yanic Perreault jeweils im power play mit den Treffern zum 5-1 Endstand.
Sein erstes Spiel für die Habs durfte an diesem Abend Mathieu Aubin machen. Der 22jährige Center hatte diese Saison 19 Punkte in 21 AHL Partien für Hamilton gemacht. Aubin war begeistert: „Endlich hat es sich ausgezahlt! GM Skywalker hat mir immer versichert, dass ich eine Chance hätte, solange ich nur alles gebe. Heute hier in meiner Heimatprovinz mein Debüt geben zu können, das war grandios!“ Seine Chancen schätzt er ganz realistisch ein: „Ich weiss, dass ich natürlich davon profitiere, dass derzeit Bryan Smolinski und Tom Kostopoulos verletzt sind. Aber ich muss meine Chance nutzen und bis zu ihrer Rückkehr die coaches davon überzeugen, dass ich hier hin gehöre.“
Als nächstes waren die Winnipeg Jets zu Gast. Die Zuschauer sahen eine sehr taktisch geprägte Partie, in der die Habs immer wieder an Jets Schlussmann David LeNeveu verzweifelten. Nur Chris Higgins gelang es im power play, das 1-0 erzielten, danach trafen die Jets dreimal unbeantwortet, 1-3 hiess es also am Ende.
Gegen Pittsburgh wollte man auf keinen Fall Punkte lassen, so begann man auch wie die Feuerwehr, wurde mit Roman Hamrliks frühem 1-0 belohnt. Die Penguins glichen mit einer ihrer wenigen Chancen aus. Yanic Perreault traf zum 2-1, aber auch hier fanden die Gäste einen Weg, auszugleichen. Beim 2-2 blieb es vor allem dank Gästekeeper Marc Denis, der 34 saves verbuchte. „Wenn man mehr als doppelt so oft wie der Gegner auf’s Tor schiesst, muss mehr als ein Unentschieden rausspringen.“ resümierte team captain Saku Koivu. „Momentan sind wir trotz vieler Chancen vor dem Tor zu harmlos, das muss wieder besser werden.“
Das belegen auch die Zahlen: nur Florida kassierte mit 54 weniger Tore als die Canadiens mit 61. An der Defensive liegt es also nicht. Mit 79 geschossenende Toren liegt man aber nur im oberen Mittelfeld der Liga.

So ist man mit 29 Punkten aus 24 Spielen nur noch neuntbestes Team der Liga und fünftbestes Team im Osten.
Alex Kovalev ist mit 28 Punkten weiter teaminterner top scorer, liegt auf Platz 10 ligaweit. Seine 17 Tore sind Spitzenwert in der Liga. Saku Koivu bleibt Zweiter in Montréal mit 26 Punkten, gefolgt von Yanic Perreault mit 22 und Sergei Kostitsyn mit 20 Punkten.

Skywalker tätigt kleineren Deal


Hamilton GM Julien Brisebois verkündete in Absprache mit GM Skywalker einen kleineren Deal mit den Detroit Red Wings: Christopher Thörn wechselt für Phillip Axtell. Beide sind 22 Jahre alt, Thörn ist Schwede, Axtell US-Amerikaner. Brisebois gab folgende Stellungnahme ab: „Phillip hegt den wohl auch gerechtfertigten Wunsch, eine Chance auf die NHL zu haben. Wir sind mit power forwards überversorgt, Chris Stewart hat es grad in die NHL geschafft, Johan Dahlberg könnte der nächste Saison, und Anfang des Jahres kommt Max Pacioretty. In Detroit sind seine Möglichkeiten grösser. Mit Christopher bekommen wir einen starken Zweiwegestürmer.“ Axtell hatte diese Saison in 21 Spielen 12 Punkte gemacht.

Hamilton experimentiert

In den letzten Wochen war immer wieder zu hören, dass in Zukunft mehr Spieler aus dem riesigen Kader der Bulldogs eine Chance bekommen würde. Dies sollte sich diese Woche bewahrheiten.
Gegen Albany lief man noch in gewohnter Aufstellung auf, Yann Danis verbuchte sein erste shutout und durch die Tore von Andrew Fournier, Steven DaSilva und Daniel Corso gewann man mit 3-0.
Gegen Springfield stellte man um, neben dem Neuzugang Thörn durften unter anderem Jan-Mikael Järvinen, Tim Wallace, Kristoffer Persson und Cory Uquhart erstmals diese Saison ran. Jonas Junland und Sascha Goc trafen, aber am Ende hiess es 2-3. Loic Lacasse durfte erstmals diese Saison das Tor hüten.
Auch gegen Wilkes-Barre musste Lacasse fünfmal hinter sich greifen. Einzig Mattias Weinhandl betrieb Ergebnis Kosmetik, 1-5 der Endstand. Patrik Berglund verletzte sich und fällt drei Wochen aus.

Hamilton hat jetzt 26 Punkte aus 24 Partien, liegt im guten Mittelfeld.
Trotz seines Abgangs nach Montréal führt Mathieu Aubin noch mit 19 Punkten. Zweiter ist Andrew Fournier mit 14 Punkten, davon neun Tore.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   Mi Dez 17, 2008 10:26 pm

Jahresabschlussinterview mit Canadiens GM Skywalker

Gazette: GM Skywalker, wie zufrieden sind sie jetzt kurz vor dem Jahresende?
Skywalker: Es ist doch klar, dass uns die letzten Wochen nicht gefallen haben. Wir liegen ausserhalb der Playoffplätze, haben nur sechs Punkte aus den letzten zehn Spielen geholt. Das liegt weit unter unseren Ansprüchen und Zielen.
G: Viele sprachen vom Cup in der hundertsten Saison.
S: Garantieren kann man das heutzutage nicht annähernd. Aber wenn in den Stanley Cup Finals steht, nicht gross an Substanz verliert, und ein junges team hat, das sich stetig weiter entwickelt, dann kann man schon mal den Titel in’s Auge fassen …
G: Warum ist dieses Ziel jetzt in so weite Ferne gerückt?
S: Wenn wir das wüssten, hätten wir ein Problem weniger. Aber allgemein muss man wohl feststellen, dass wir uns nicht so mannschaftlich geschlossen präsentieren wie letzte Saison.
G: Wiegt der Verlust von Bryan Smolinski für annähernd die ganze regular season doch schwerer als erwartet?
S: Wir wussten, dass es ein schwerer Schlag war, als wir ihn verloren. Da bricht ein Spieler weg, der 17 Tore und 21 assists machte, defensiv sicher stand, im bully stark war, seine Mitspieler mitreissen konnte. Wir dachten nur, dass wir ihn besser ersetzen könnten, als es bisher der Fall war.
G: Kommen wir zunächst mal zu den positiven Aspekten. Was klappt so, oder vielleicht gar besser, als sie es erwartet hatten?
S: Unbestritten ist unsere erste line überragend. Alex hat schon 25 Tore, nach nicht einmal der Hälfte der Saison. Auch Saku schickt sich an, einige career highs zu brechen. Auch die Entwicklung einiger junger Spieler wie Chris Stewart, Sergei Kostitsyn und Maxim Lapierre ist Grund zur Freude.
G: Wo muss dann noch gearbeitet werden?
S: Wir müssen kompakter stehen. Die zweite line beispielsweise ist nach vorne sehr stark, fängt sich aber zu viele Tore. Und unser Torwartspiel hat Luft nach oben …
G: Wie bewerten sie ihre Neuzugänge?
S: Yanic und Steve spielen jeweils eine gute Saison. Yanic scheint es auf seine alten Tage nochmal wissen zu wollen, 24 Punkte von der zweiten line sind stark. Und bei den faceoffs ist er nach wie vor unschlagbar. Nach hinten müsste er etwas mehr arbeiten. Steve zeigt ungeahnte Offensivqualitäten, hatte nach 16 Spielen für einen Verteidiger sehr gute neun Punkte. Er überzeugt als Rollenspieler.
G: Man hört von Verhandlungen und Konsequenzen, bereits diese Woche.
S: Wir haben wegen einiger Spieler verhandelt, aber bislang ist nichts zu verkünden. Die Konsequenzen werden vorerst so aussehen, dass Ryan O’Byrne zunächst nach Hamilton geht. Er spielt eine eher glücklose Saison und soll wieder mehr Spielpraxis bekommen. Dafür kommen Ryan McDonagh und Johan Dahlberg nach Montréal. Johan hat sich seine Chance wirklich verdient, und Ryan macht solche grosse Fortschritte, dass wir sehen wollen, wir er sich in der NHL schlägt. Und beide werden spielen! Steve Staios wechselt auf den Flügel, wer dann weichen muss, entscheidet der Trainer.
G: Wie zufrieden sind sie mit der Arbeit in Hamilton?
S: Schon zufrieden, sonst würden wir nicht nach Mathieu Aubin jetzt wieder zwei Talente hochholen. Dort wird super gearbeitet, Spieler wie Steven DaSilva, Patrik Berglund oder David Fischer entwickeln sich prächtig. Allerdings wünsche ich mir ein wenig mehr Kontinuität, in den letzten Wochen wurde schon arg viel gewechselt.
G: In der momentanen Stammformation stehen, selbst wenn McDonagh und Dahlberg nicht einrechnet, acht Kanadier und acht Schweden, bei je nur einem Deutschen, Russen und US-Amerikaner. In der Presse wurden die Bulldogs schon in Nordic Warrios umgetauft. Ist das eine Spielphilosophie?
S: Das Eishockey, wie es in Kanada und Schweden gelehrt wird, ist unserem am nächsten. Und eine gewisse Blockbildung ist nicht immer schlecht. Aber es wird nach Leistung und nicht nach Nationalität aufgestellt, wir haben schliesslich weitere Deutsche, Finnen oder US-Amerikaner, die sich aber halt bislang nicht durchsetzen konnten.
G: Wird es in Montréal in ein paar Jahren ähnlich aussehen?
S: Man weiss ja nie, wie sich der einzelne Spieler entwickelt. Und Kanadier wird es immer viele in der NHL und besonders viele bei uns geben. Aber auch bei den Schweden sind sicher ein paar dabei, die unserer Ansicht nach schon bald in der NHL auftauchen werden.
G: Und von ihren eigenen Landsmännern, den Deutschen?
S: Sascha könnte jederzeit nochmal eine Chance bekommen, aber eine grosse Karriere hat er mit 29 nicht mehr vor sich. Yannic und Frank müssen sich erstmal in der AHL durchsetzen. Vielleicht schafft es aber ja auch unser draft pick Toni Ritter …
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   Sa Dez 27, 2008 10:12 pm

Skywalker siebt weiter aus – back on track?

Nachdem es zum Jahresende überhaupt nicht lief, waren GM Skywalker und head coach Guy Carbonneau zu Veränderungen gezwungen. Ryan O’Byrne wurde nach Hamilton geschickt, Ryan McDonagh und Johan Dahlberg hochgeholt. Und jetzt wurde Wayne Primeau zurück nach Calgary geschickt, für ihn bekommen die Habs zwei 4th round picks. „Es hat einfach nicht so funktioniert, wie wir uns das erhofft hatten.“ erklärte Skywalker. „Die Anfrage von Calgary kam zur rechten Zeit, denn Tom Kostopoulos wird bald gesund sein, dann brauchen wir Platz im Kader.“
Die Umstellungen zeigen bereits erste Wirkungen, in der Vorwoche gab es drei Punkte aus drei Spielen, darunter ein überzeugendes 4-0 in Tampa Bay. Diese Woche aber wollte man noch mehr.

WAS 3 MTL 6
In Washington erwischte Chris Higgins einen Blitzstart, traf zweimal im ersten Drittel. Zwar verkürzten die Caps auf 1-2, aber Alex Kovalev und Saku Koivu erhöhten wieder auf 4-1. Nach dem zwischenzeitlichen Treffer der Caps war es wieder Kovalev, der zum 5-2 traf. Nochmals kam der Gastgeber heran, aber Guillaume Latendresse machte den Sieg mit seinem 6-3 endgültig perfekt. Kovalev mit vier Punkten.

MTL 5 DAL 2
Tags darauf war Dallas zu Gast in Montréal. Im ersten Drittel zeigten die Hausherren, dass sie zurück nach oben wollen, führten durch Tore von Jiri Fischer und Sergei Kostitsyn mit 2-0. Guillaume Latendresse erhöhte auf 3-0. Dallas verkürzte auf 1-3, aber Saku Koivu traf nicht viel später zum 4-1. Andrei Kostitsyn markierte in Überzahl das 5-1. Es war nach drei power play Toren am Vorabend das dritte dieses Abends. Am Ende hiess es 5-2.


Auf der zweiten line offensiv noch gefährlicher: Guillaume Latendresse

MTL 3 PIT 5
Pittsburgh kam gut aufgelegt nach Montréal, und legten auch gleich los. Mitte des zweiten Drittels stand es 0-3 aus Sicht derHabs. Aber die waren noch nicht geschlagen. Wenn die erste line stockt, müssen halt andere ran: Steve Bégin traf zum 1-3, Johan Dahlberg fand den Anschluss zum 2-3, und John-Michael Liles traf dann mit seinem ersten Saisontor zum Ausgleich. Die Aufholjagd kostete aber wohl zu viel Kraft, und so kassierte man kurze Zeit später das 3-4. Am Ende trafen die Penguins noch zum 5-3 in das leere Tor.

BOS 0 MTL 0
Ein kurioses, weil torloses Spiel sahen die Zuschauer in Boston. Chancen waren eher rar gesät, und Manny Fernandez bzw. Roberto Luongo machten diese alle zunichte. So gab es am Ende eine leistungsgerechte Punkteteilung.

Mit fünf Punkten aus vier Spielen können die Canadiens einigermassen zufrieden sein. Mit 45 Punkten aus 43 Spielen belegt man derzeit Rang 6 im Osten.
Alex Kovalev führt die Liga mit 27 Toren an, ist mit 50 Punkten drittbester scorer. Saku Koivu liegt mit 49 Punkten auf Rang 5.
Gekommen, um zu bleiben scheint Johan Dahlberg. In seinen sieben Spielen für die Habs machte er vier Punkte bei einer +3, sieben takeaways und neun hits … eine starke Quote für den 21jährigen.
Yanic Perreault bekam die Woche über eine Denkpause, für ihn rutschte Marek Svatos in die Mannschaft.

Bulldogs weiter oben dran – Halak geht

Die Hamilton Bulldogs halten den Kontakt zum oberen Drittel der AHL.
In Hershey verlor man noch mit 3-4. Sascha Goc, Andrew Fournier und Mathieu Aubin mit den Toren.
Gegen Iowa aber gab’s dann ein überzeugendes 7-1. Corey Locke, Patrik Berglund, Yared Hagos, Jonathan Ferland, Kristoffer Persson und zweimal Steven DaSilva mit den Toren. Ryan O’Byrne mit drei assists.
Auch gegen Wilkes-Barre konnte man mit 3-1 siegen. Locke, Berglund und Hagos mit den Treffern.
In Providence überzeugte dann Jaroslav Halak in seinem letzten Spiel für Hamilton mit 35 saves, durch die Treffer von Steve Gainey und Jonas Johansson gewann man mit 2-1.

Mit 49 Punkten aus 43 Spielen belegt man derzeit Rang 11 in der AHL.
Steven DaSilva führt mit 15 Toren und 32 Punkten in den internen Listen. Mathieu Aubin ist Zweiter mit 27 Punkten, allerdings aus nur 32 Spielen.
Ryan O’Byrne scheint in der AHL seine Luste am spielen wieder entdeckt zu haben, kommt in sieben Spielen auf fünf Punkte und 22 hits.

Nach dem Spiel in Providence wurde bekannt gegeben, dass Jaroslav Halak für einen 2nd round pick nach Pittsburgh wechselt. „Jaroslav hat derzeit keine Chance, an Roberto und Carey vorbeizukommen.“ äusserte sich Canadiens GM Skywalker. „In Pittsburgh wird er seine NHL Chance erhalten, und wir haben in Hamilton noch drei Leute, auf die wir uns absolut verlassen können.“

Habs Junioren glänzen bei Weltmeisterschaft

Die Junioren Weltmeisterschaft der Junioren findet dieses Jahr unweit von Montréal in Ottawa statt, so hatte Habs GM Skywalker die Chance, seine vier Junioren live in Aktion zu sehen: Joonas Rask (Finnland), Toni Ritter (Deutschland), Simon Hjalmarsson (Schweden) und Max Pacioretty (USA).
Pacioretty avancierte mit vier Toren und zwei assists bei einer +3 in drei Spielen trotz wenig Eiszeit zum top scorer der US-Amerikaner. Beim 6-2 gegen die Ukraine erzielte er in nur 8:20 min Eiszeit drei Tore und einen assist! Nun steht er im Viertelfinale gegen die Schweizer.
Simon Hjalmarsson spielt seine zweite WM, 2008 kam er auf fünf Punkte in sechs Spielen. Diesmal war nach der 4-5 Niederlage gegen Finnland bereits im Viertelfinale Schluss. Bis dahin hatte Hjalmarsson in vier Spielen vier Punkte und eine +4 gemacht.
Für das Aus der Schweden hatte der erst 18jährige Joonas Rask gesorgt, der das entscheidende 5-4 schoss. Somit steht der Finne im Halbfinale. Bislang kommt er auf fünf Punkte und eine +2 in vier Spielen.
Das Aus in der Vorrunde konnte auch Toni Ritter nicht verhindern, mit sechs Punkten in drei Spielen war er aber der top scorer der deutschen Mannschaft. Ritter hatte somit Anteil an allen sechs Toren Deutschlands.


Jubelt nach seinem Tor gegen die Russen: Simon Hjalmarsson
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   Di Jan 06, 2009 10:40 am

(Nachtrag zu sim vom Donnerstag)

Kampf um Playoff Plätze in vollem Gange

Die Halbzeit Marke der Saison ist bereits seit ein paar Wochen hinter uns, und die Kämpfe um die begehrten Playoff Plätze sind bereits entbrannt. Mittendrin: die Montréal Canadiens. Nach einigen schwachen Wochen musste langsam mal eine Kehrtwende erfolgen, um den Anschluss nicht zu verlieren.

NAS 3 MTL 4
In Nashville entwickelte sich John-Michael Liles zum Mann des Abends. Zuerst erzielte er zwei Treffer selber, zur 2-0 Führung der Habs. Sergei Kostitsyn konnte nach Vorlage von Liles den Abstand nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer wieder herstellen, aber die Preds glichen durch zwei Legwand Tore im letzten Drittel aus. Alex Kovalev aber machte mit seinem 31ten Treffer noch den Sieg perfekt.

MTL 4 TB 2
Dem Lightning liess man dann zuhause keine Chance. 30-16 Schüsse waren es am Ende. Saku Koivu brachte die Habs in Führung, Chris Higgins erhöhte auf 2-0. Der Lightning traf zum 1-2, aber wieder Higgins traf zum 3-1. Zwar kamen die Gäste nochmals ran, aber Sergei Kostitsyn traf in’s leere Tor zum 4-2 Endstand.

TOR 4 MTL 1
In Toronto fehlte dann die nötige Kraft, um den Leafs grossen Widerstand zu leisten. Zu wenige eigene Chancen, nur John-Michael Liles traf beim 1-4.

Elf Punkte bei fünf Siegen aus den letzten zehn Spielen sind nicht spektakulär, zeigen aber, dass die Habs ihre Spur wieder gefunden zu haben scheinen. Mit 51 Punkten aus 49 Spielen liegt man derzeit auf Rang 6 im Osten. Jeweils drei Punkte dahinter liegen die beiden New Yorker Klubs sowie die Capitals, zwei weitere Punkte dahinter der Tampa Bay und Philadelphia und Tampa Bay, Pittsburgh lauert nochmal zwei Punkte dahinter. So offen, wie es nach unten ist, ist es nach oben nicht, aber Atlanta liegt nur zwei Punkte vor den Habs, und auch von Toronto mit neun Punkten mehr muss man sich noch nicht verabschieden.
In Sache Scoring liegt Alex Kovalev mit 55 Punkten auf Rang 6 der NHL, führt die Liga aber weiterhin mit 31 Toren an. Mit 53 Punkten liegt Saku Koivu auf einem geteilten 12ten Platz.
Teamintern sind Chris Higgins und Sergei Kostitsyn mit je 33 Punkten nächste in der Scorerliste.

Habs stellen wieder zwei All Stars

Beim diesjährigen All Star Game werden die Fans in Montréal zwei heimische Spieler bejubeln können: Alex Kovalev und Saku Koivu. Der 35jährige Russe Kovalev wurde in die Startaufstellung des Team World gewählt. Er führt die Liga mit 31 Toren an und erzielte in 49 Spielen 55 Punkte bei einer +9. Der 34jährige Finne Koivu ist erster Ersatzmann auf der Center Position im Team World. In 48 Spielen erzielte er 53 Punkte bei einer +8.
Leichte Enttäuschung herrschte bei den Habs, dass bei ihrem Heimspiel "nur" zwei eigene Spieler zu sehen sein werden. Die letztjährigen All Stars Chris Higgins und Andrei Markov konnten an ihre letzte Spielzeit nicht ganz anknüpfen. Der 25jährige Higgins erzielte in 49 Spielen 16 Tore und 33 Punkte, bei einer starken +16. Der 30jährige Markov kommt auf gerade mal ein Tor bei 21 Punkten in 48 Spielen.
Hoffnungen hatte sich noch der 28jährige US-Amerikaner John-Michael Liles gemacht, scheiterte aber wohl an seinem eher schwachen Start. Zuletzt machte der Verteidiger in elf Spielen dreizehn Punkte, darunter seine bislang vier Saisontore. In den letzten drei Spielen machte er gar drei Tore und drei Vorlagen, kommt jetzt auf 25 Punkte und eine +13 in 49 Spielen … knapp zu wenig für eine Nominierung.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   Do Jan 08, 2009 7:34 pm

Habs trotzen injury bug

Obwohl die Habs mal wieder vom injury bug heimgesucht wurden, zeigt die Formkurve steil nach oben.

BUF 5 MTL 1
In Buffalo lief es noch nicht so gut, Carey Price erwischte keinen guten Tag und musste fünf von 17 Schüssen passieren lassen und wurde durch Roberto Luongo ersetzt. Einzig Chris Higgins traf für die Habs.

MTL 5 NJ 1
Tags darauf lief es gegen New Jersey besser. In fünf power plays kam man auf 18 Schüsse, traf vierma! Zunächst war es John-Michael Liles, der das erste Tor machte, dann traf Guillaume Latendresse. Nach dem zwischenzeitlichen 1-2 traf Yanic Perreault zum 3-1, bevor wieder Latendresse und Saku Koivu wieder in Überzahl alles klar machten. Nach 36:30 musste allerdings Carey Price aufgrund einer schweren Verletzung vom Eis, wird zwei Monate fehlen.

MTL 3 STL 1
Gegen St. Louis hütete so Roberto Luongo das Tor, und machte seine Sache mit 19 saves gut. Alex Kovalev traf im ersten und zweiten Drittel jeweils im power play, und nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer erzielte Guillaume Latendresse bereits früh den entscheidenden Treffer zum 3-1 Endstand.

MTL 3 BOS 1
Zum Wochenabschluss kamen die Bruins nach Montréal, und der Erzrivale bewies sich als laues Lüftchen: gerade einmal sieben Schüsse brachte Boston auf’s Tor, von denen einer sass. Montréal schoss 34mal, und traf wieder dreimal im power play: Saku Koivu, Guillaume Latendresse und Andrei Markov trafen zum hochverdienten Sieg. David Fischer machte aufgrund der Verletzung von John-Michael Liles sein erstes NHL Spiel und bereitete gleich ein Tor vor. Liles wird aber bald zurück erwartet.

Fünf Siege in den letzten sieben Spielen haben den Habs wieder etwas Luft nach unten gegeben. Man ist mit 57 Punkten aus 53 Spielen Fünfter im Osten, fünf Punkte hinter Toronto bei einem Spiel weniger.
Im Osten hat man die beste power play wie auch shorthanded Quote, ligaweit liegt man jeweils auf Platz 2.
Stolz kann man in Montréal auf den Nachwuchs sein: derzeit stehen zehn Spieler im Kader, die 23 oder jünger sind. Ausser dem verletzten Carey Price liefen alle im vergangenen Spiel auf. Die Habs sollten also gegen Saisonende stärker werden, und haben es erfolgreich geschafft, junge Spieler zu integrieren, ohne gänzlich auf Erfolg zu verzichten.
Überragend in der vergangenen Woche war Yanic Perreault. Zeitwiese auf die Tribüne verbannt, machte er seit seiner Rückberufung in die Startformation in fünf Spielen sieben Punkte.
Auch Guillaume Latendresse wusste zu überzeugen: vier Tore in vier Spielen standen zuletzt zu Buche.
Punktführender ist weiterhin Alex Kovalev mit 33 Toren (Ligaspitze) und 59 Punkten, gefolgt von Saku Koivu mit 57 Punkten. Dritter ist Andrei Kostitsyn mit 36, Vierter Chris Higgins mit 35 Punkten.

Bulldogs finden langsam die Offensive

Nachdem es wochenlang offensiv etwas haperte, scheinen die Hamilton Bulldogs langsam ihren groove gefunden zu haben.
In Rochester holte man ein 2-2, Patrik Berglund und Christopher Thörn mit den Toren.
Gegen Albany erspielte man sich ein Schussverhältnis von 47 zu 7 Schüssen, gewann am Ende 5-1. Ryan O’Byrne, Steven DaSilva, Mathieu Aubin, Andrew Fournier und Francis Lemieux mit den Toren. Lemieux war aufgrund der Verletzung von Mattias Weinhandl reingerückt, die ihn zwei Wochen ausser Gefecht setzen wird.
Gegen Peoria hielt die neue Nr. 1 Alexandre Vincent -Jaroslav Halak wurde nach Pittsburgh abgegeben, Yann Danis in die NHL berufen- 15 von 16 Schüssen. Christopher Thörn, Andrew Fournier, Patrik Berglund und Mathieu Aubin sorgten für den 4-1 Sieg.
Enger wurde es gegen Providence. Jonathan Ferland, Steve Gainey, Andre Benoit und Patrik Berglund hatten eine 4-1 Führung rausgeholt, am Ende hiess es knapp 4-3.

Mit 60 Punkten aus 53 Spielen ist man Elfter in der AHL. Dass die gute special teams Arbeit in Montréal nicht von ungefähr kommt, zeigen die Bulldogs: ligaweit Vierter in Über-, Zweiter in Unterzahl.
Punktführender bleibt Steven DaSilva mit 41 Punkten aus 53 Partien, bei 19 Toren. Mathieu Aubin kommt auf 31 Punkte aus 42 Spielen. Stark zuletzt auch Patrik Berglund mit fünf Toren und zwei assists in den letzten sechs Spielen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   Sa Jan 10, 2009 5:16 pm

Hanging in there …

Auch diese Woche war wieder ein auf und ab für die Canadiens, trotzdem konnte man sich im oberen Drittel der Eastern Conference behaupten.

FLA 3 MTL 1
In Florida geriet man komplett unter die Räder. Nur 16mal schoss man auf das Tor der Panthers, Chris Higgins mit dem einzigen Erfolgserlebnis. Man konnte sich bei Roberto Luongo bedanken, dass das Ergebnis am Ende nicht höher ausfiel, er hielt 38 der 41 Schüsse auf seinen Kasten. Vor allem die Undiszipliniertheiten einiger Spieler kosteten an diesem Abend die Punkte: sieben mal liess man den Panthers ein Überzahlspiel zu, selber kam man nur zu einem power play.

MTL 3 PHI 2
Direkt Wiedergutmachung gab es gegen Philadelphia. Ein wichtiges Spiel, sind die Flyers doch direkter Konkurrent um die Playoff Plätze. Alex Kovalev traf zunächst im power play, Philadelphia glich aber aus. Nochmal Kovalev brachte den Habs eine 2-1 Führung zur Pause. Kovalev machte im zweiten Abschnitt mit seinem 3-1 den hattrick perfekt. Zwei Tore von Steve Sullivan glichen die Partie aus, Yanic Perreault traf jedoch zum 4-3, bevor Sergei Kostitsyn mit dem 5-3 alles klar machte.

Mit 59 Punkten aus 55 Spielen sind die Habs weiter Fünfter im Osten. Toronto ist fünf Punkte voraus, allerdings bestritten die Leafs, die sechs ihrer letzten zehn Partien verloren, auch bereits drei Partien mehr. Der erste Nichtplayoffplatz ist derzeit sechs Punkte entfernt, allerdings hat Tampa Bay auch bereits ein Spiel mehr.
Alex Kovalevs 36 Tore sind weiter führend in der NHL, die zweitplatzierten Alexander Ovechkin und Brad Richards kommen auf gerade mal 32. Mit 62 Punkten aus 55 Spielen ist Kovalev zudem fünftbester scorer der Liga. Mit 60 Punkten aus 54 Spielen liegt Saku Koivu auf Rang 9.

Habs holen Kölzig

Als Reaktion auf Carey Price’s schwere Verletzung verkündete Habs GM Skywalker diese Woche die Verpflichtung von Torhüter Veteran Olaf Kölzig von den Calgary Flames. Dort war er nach seiner Unterschrift während der Saison zwischenzeitlich im farm team gelandet, sass aber diese Woche wieder auf der Bank. "Wir wissen, was er kann." erklärte Skywalker. "Er ist ein erfahrener Torhüter, und einen solchen wollten wir für die kommenden Wochen, während Carey uns fehlt."
Was nach Price‘s Rückkehr passiert, ist noch unklar. Im Tausch wechselten Verteidiger Mathieu Biron sowie eine 4th round pick nach Calgary. Calgary hat aber die Option, Kölzig vor der trade deadline im Tausch für Biron zurück zu holen. "GM Flames will ihn für die playoffs, wenn Calgary diese erreicht." äusserte sich Skywalker zu dieser aussergewöhnlichen Option. "Und wir brauchen ihn eventuell nicht mehr."


Skywalker holte mit seinem Landsmann einen ehemaligen Vezina Trophy Sieger - auf Leihbasis?

Lacasse endlich mit erstem Sieg

In den zwei Spielen der Woche durfte Loic Lacasse mal wieder im Kasten der Bulldogs ran. In Rochester hielt er zwar 33 Schüsse, musste aber auch vier passieren lassen. Die Tore von Steven DaSilva und Jonathan Ferland waren nicht genug, um die Niederlage abzuwenden.
Das zweite Spiel der Woche sollte aber endlich Lacasse’s ersten Sieg im fünften Spiel bringen: er musste nur fünf Schüsse der Phantoms halten, holte somit gleichzeitig ein shutout. Mathieu Aubin und Andrew Fournier trafen zum 2-0 Sieg.
Mit 62 Punkten aus 55 Spielen liegt man weiter gut im Rennen um eine gute Position für die Playoffs. Inzwischen hat man es den Habs gleich getan und ist mit beiden special teams Zweiter der Liga.
Steven DaSilva kommt als teaminterner top scorer inzwischen auf 42 Punkte in 55 Spielen, bei 20 Toren, gefolgt von Mathieu Aubin mit 32 Punkten aus 44 Spielen und Andrew Fournier mit 28 Punkten aus 55 Spielen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   Do Jan 15, 2009 4:53 pm

Kölzig mit gutem Einstand - Luongo zieht nach

Die Habs bleiben weiter im Geschäft um Heimrecht in der ersten Playoffrunde. Dabei erwies sich die Verpflichtung von Olaf Kölzig bereits im ersten Spiel als Glücksgriff.

ATL 1 MTL 5
Gleich im ersten Spiel nach seiner Ankunft durfte backup Olaf Kölzig ran. Er stoppte 21 von 22 Schüssen der Thrashers und machte seine Sache souverän. Johan Dahlberg brachte die Habs nach zweieinhalb Minuten in Führung, nur drei Minuten später traf Alex Kovalev im power play zum 2-0.
Im zweiten Drittel erzielte Andrei Kostitsyn einen lupenreinen hattrick, die ersten beiden Tore davon innerhalb einer Minute.

MTL 3 FLA 1
Gegen Florida sah man ein personell wie taktisch zum Debakel gegen die Panthers wenig verändertes team, die Habs legten aber eine komplett andere Leistung hin. Roberto Luongo stand Kölzig in nichts nach, hielt 20 von 21 Schüssen, die Canadiens schossen selber 35mal. Steve Bégin und Yanic Perreault sorgten für die 2-0 Führung, und Sergei Kostitsyn stellte bereits im Mitteldrittel den Schlussstand her.

Sieben Siege holten die Habs aus den letzten zehn Spielen, nur Anaheim gewann mit acht mehr.
Mit 63 Punkten aus 57 Spielen ist man nach wie vor Fünter im Osten, die winning percentage ist allerdings besser als die der Leafs auf Rang 4, die nur eines ihrer letzten zehn Spiele gewannen.
Alex Kovalev führt die Liga weiter mit 37 Toren an, kommt auf 64 Punkte, liegt auf Rang 6 der NHL. Saku Koivu ist mit 62 Punkten geteilter Achter.
Teamintern liegt Andrei Kostitsyn mit acht Punkten aus den letzten fünf Spielen mit nunmehr 44 Punkten auf Platz 3.

Kovalev und Koivu unterliegen mit Team World

Die heimischen Fans im Bell Centre in Montréal bekamen ein grosses Spektakel geboten, inklusive zweier ihrer Schützlinge auf Seiten des Team World, Alex Kovalev und Saku Koivu. Beide boten eine starke Leistung, konnten die 10-13 Niederlage gegen das Team World aber nicht verhindern. Kovalev schoss ein Tor und bereite eines vor, Koivu kam auf zwei assists bei einem Treffer.

Weitere Verstärkung für die Bulldogs
Während die Leistungen der Bulldogs weiterhin solide, aber nicht überragend sind, stiess diese Woche ein neuer Spieler zum team: der Schwede Simon Hjalmarsson unterschrieb kurz nach seinem 20ten Geburtstag einen Vertrag. In 38 Spielen für Frölunda hatte er diese Saison bereits 25mal getroffen.
In Chicago setzte es bei Yann Danis‘ Rückkehr eine 1-3 Niederlage. Andrew Fournier mit dem Tor.
Gegen Rochester feierte Curtis McElhinney mit einem shutout einen Bombenstart, wieder Fournier und Cory Urquhart mit den Toren zum 2-0 Sieg.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   Di Jan 20, 2009 5:42 pm

Nachtrag zur Sim vom Donnerstag

Hot … hotter … Habs!

Momentan gibt es in der NHL kein heisseres Team als die Montréal Canadiens … neun Siege aus den letzten zehn Spielen!

TB 0 MTL 2
Der Lightning kämpft noch um die Playoffplätze, aber die Canadiens hatten nicht vor, dem Gastgeber Geschenke zu machen. Chris Higgins erzielte im ersten Drittel das 1-0 in Überzahl, und da sich von da an beide beide Torhüter unüberwindbar zeigten, fiel die Entscheidung erst kurz vor dem Ende: Guillaume Latendresse schob in das leere Netz zum 2-0 ein. Roberto Luongo mit 17 saves und dem shutout.

CAR 1 MTL 4
In Raleigh wollte und durfte man sich gegen ein team im rebuild keine Blösse zeigen, und man machte von Beginn an ernst. Andrei Kostitsyn traf zum 1-0, dann begingen die Hausherren den Fehler, den Habs power plays zu schenken. Zuerst traf Andrei Markov, im nächsten Überzahlspiel nicht einmal eine Minute später Roman Hamrlik zur 3-0 Führung. Alex Kovalev traf zum 4-0, bevor Carolina verkürzen konnte. Die Hurricanes hatten aber nie eine Chance und konnten sich bei John Grahame bedanken, der für Vesa Toskala gekommen war und mit 26 saves Schlimmeres verhinderte.

CGY 3 MTL 5
Eine kurze Westreise führte die Habs nach Calgary. Mit den Flames hat man noch eine Rechnung offen, und während der regular season wollte man schonmal ein Zeichen setzen. Calgary ging zwar in Führung, Alex Kovalev aber konnte das Spiel noch im ersten Drittel ausgleichen. Ex-Hab Wayne Primeau brachte die Flames wieder in Front, Andrei Kostitsyn und Yanic Perreault sorgten aber für eine 3-2 Führung der Gäste zur zweiten Pause. Guillaume Latendresse traf dann zum 4-2. Calgary verkürzte nochmal, aber Steve Bégin machte kurz vor Schluss alles klar.

Mit nunmehr 69 Punkten aus 60 Spielen hat man endlich den vierten Rang im Osten erreicht. Toronto liegt bei zwei Spielen mehr vier Punkte zurück.
In Unterzahl bleiben die Habs ligaweit auf Platz 2, in Sachen Überzahl hat man nun die Spitze erreicht: mit 25.93% liegt man über ein Prozent über dem nächstbesten Wert.
Alex Kovalev führt die Liga weiter mit 39 Toren an, ist mit 66 Punkten Elfter, Saku Koivu liegt mit 65 Punkten bei einem Spiel weniger einen Rang dahinter.

Injury bug schlägt wieder zu

Bryan Smolinski ist seit der preseason verletzt, und auch Carey Price kann seit Wochen nicht spielen und wird noch einen Monat fehlen. Die Personalsituation verschlechterte sich diese Woche erneut: gegen Carolina verletzte sich Chris Stewart nach einer Attacke von Tim Gleason schwer. Gleason wurde nach der Partie für acht Spiele gesperrt, der Stewart aber wird wohl für drei Monate ausfallen. Der 21jährige hatte sich zuletzt zu einem echten Leistungsträger entwickelt, während seine 10 Punkte nicht spektakulär sind, zeigen seine +8 sowie seine 77 takeaways und 93 hits seinen Wert als physischer und defensiv starker Spieler.
Auch Sergei Kostitsyn wird dem team circa drei Wochen fehlen. Der ebenfalls 21jährige Weissrusse verletzte sich im Spiel gegen Calgary. Seine bislang 39 Punkte werden den Habs fehlen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   Di Jan 20, 2009 5:46 pm

Verletzungen fordern ihren Tribut - Habs im Pech

Nach den guten Ergebnissen der letzten Wochen wurden die Canadiens wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt: bei nun vier Dauerverletzten stösst man langsam an die Grenzen, Spieler gleichwertig ersetzen zu können. Dazu war das Glück diese Woche nicht auf Seiten der Habs.

DAL 1 MTL 4
In Dallas lief es noch rund. Wieder zeigten die Habs eine starke Defensive bei jeder Menge Offensive. John-Michael Liles und Johan Dahlberg trafen jeweils im power play zur 2-0 Führung, Tom Kostopoulos erhöhte mit seinem ersten Saisontreffer zum 3-0, und nach Guillaume Latendresses 4-0 kam Dallas nur noch zum Ehrentreffer. Roberto Luongo wieder mit starker Leistung.

STL 3 MTL 1
Tags darauf wirkte man zu Beginn müde, im zweiten Drittel musste man dann drei Gegentreffer hinnehmen. Im letzten Drittel rannte man immer wieder gegen das Tor des Blues an, aber Marek Schwarz hielt 29 Schüsse, Steve Staios‘ 1-3 kurz vor Schluss half nicht mehr. St. Louis schoss selber nur 19mal auf’s Tor und konnte sich über einen glücklichen Sieg freuen.

MTL 1 LA 2
Auch gegen Los Angeles schien man sich noch nicht eholt zu haben, was vor allem durch dumme Strafzeiten zum Ausdruck kam. Die Zuschauer in Montréal bekamen eine Partie mit wenigen Chancen zu sehen, in der die Kings nach dem ersten Drittel mit 2-0 führten. Wie zuvor schon Schwarz erwischte auch Jonathan Bernier gegen die Habs einen Glanztag, nur Kyle Chipchura konnte ihn überwinden. So blieb auch Roberto Luongos gute Leistung letztendlich nutzlos.

MTL 2 FLA 4
Wenn man mal kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu … so mussten sich die Canadiens diese Woche fühlen. Eine gute Leistung gegen Florida reichte abermals nicht, da man zum dritten mal in Folge auf einen Torhüter in Bestform traf: Karri Rämö 30 Schüsse der Habs. Zwar hatten diese durch Treffer von John-Michael Liles und Guillaume Latendresse mit 2-1 geführt, Roberto Luongo aber erwischte gegen sein ehemaliges team nicht den allerbesten Tag, am Ende hiess es 2-4.

Trotz der drei Niederlagen bleibt Montréal auf Rang 4 im Osten, punktgleich (71) mit den Leafs, die aber zwei Spiele weniger haben (66 gegenüber 64).
GM Skywalker zeigt sich unbesorgt: "Wir haben immer gesagt, Platz 4 wäre super, aber mit unserer von Verletzungen dezimierten jungen Truppe ist unser Hauptziel, die Playoffs zu erreichen und dort etwas zu bewegen." Die drei Niederlagen in Folge seien ein Rückschlag, aber zu verkraften: "Man muss beachten, dass wir in allen drei Spielen mehr Schüsse hatten und auch gute gespielt haben. Wenn wir schlechte Leistungen gezeigt hätten, wäre mir banger."
Scharf schoss Skywalker aber gegen die Liga: "Also wer sich diesen Spielplan ausgedacht hat, gehört abgesetzt! Zwei unserer älteren Spieler spielen beim All Star Spiel, da wird uns ein Spiel am darauf folgenden Tag gelegt, und ein weiteres zwei Tage darauf. Dann bekommen wir mal zwei Tage Pause, dürfen dann aber auf eine Westreise, die uns nach Calgary, Dallas und St. Louis, also einmal kreuz und quer durch Nordamerika schickt, und das innerhalb von vier Tagen. Und dann haut man uns noch zwei Spiele in die Woche. Kommende Woche sind es wieder vier Spiele. Das ist doch nicht normal! Da ist doch klar, dass unseren Jungs irgendwann die Puste ausbleibt." Die beiden All Stars, Saku Koivu und Alex Kovalev, blieben beide erstmals eine Woche ohne Scorerpunkte.

Mehr Futter für die Habs?

Während die Hamilton Bulldogs mit 73 Punkten aus 64 Spielen weiter zu den besseren Teams der AHL gehören, fragt man sich, ob in den nächsten Wochen nicht vielleicht wieder ein call up für Schwächung sorgen könnte. Die Bulldogs mussten diese Saison bereits Johan Dahlberg und Ryan McDonagh an die Habs abgeben -auch wenn McDonagh zumindest die Rücksendung von Ryan O’Byrne entgegen stand-, sowie Mathieu Aubin, David Fischer und Yann Danis, die inzwischen aber wieder in Hamilton sind. "Das ist das Los der AHL Teams." erklärt head coach Don Lever. "Wir kämpfen um eigene Punkte, sind aber nunmal auch Ausbildungsteams für die NHL."
Derzeit ist die Verletzungsmisere in Montréal gross, und während man sich noch mit den eigenen Spielern aushilft, könnte schon bald auf Hamilton zurück gegriffen werden. Kandidaten gibt es genug: Verteidiger David Fischer machte bei seinem Einsatz in der NHL eine gute Figur, soll schon bald integriert werden. Ryan O’Byrne wird wohl spätestens zu den Playoffs als Ersatzmann in die NHL zurück kehren. Mathieu Aubin bleibt ein Kandidat, während Yared Hagos durch starkes Zweiwegespiel immer mehr Aufmerksamkeit erregt. Sein Landsmann Patrik Berglund wird von Woche zu Woche stärker und kommt inzwischen trotz Verletzungen auf 22 Punkte. Front runner ist aber wohl Steven DaSilva: der 22jährige war nach langsamem Start zuletzt kaum zu bremsen, kommt inzwischen auf 26 Tore und 49 Punkte, beides team highs.

Im ersten Spiel der Woche musste Yann Danis nur zehn Schüsse für ein shutout halten. Dank der Treffer von Steve Gainey und Corey Locke gewannen die Bulldogs mit 2-0 in Iowa.
Tags darauf lief es in Peoria nicht so gut, 1-6 hiess es am Ende. Steven DaSilva mit dem Tor.
Gegen Manchester verbuchte Danis dann sein zweites shutout der Woche, Simon Hjalmarsson, Christopher Thörn und zweimal DaSilva mit den Toren.
Gegen Rochester dann glänzte die Offensive wieder, Andrew Fournier, zweimal Gainey, DaSilva, Goc und Ferland mit den Toren zum 6-3 Sieg.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
cwbskywalker

cwbskywalker


BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   Fr Jan 30, 2009 1:20 pm

(Nachtrag)

Habs wieder zurück in der Spur

GM Skywalker hatte letzte Woche Kritik am Spielplan geäussert, es half aber alles nichts, auch diese Woche wieder mussten die Habs viermal ran. Die Spieler liessen sich anscheinend von den schlechten Ergebnissen trotz guter Leistungen der letzten Woche nicht beeinflussen, und zeigten wieder starke Spiele.

MTL 4 SJ 3
Zunächst waren die Sharks zu Gast, denen man in allen Bereichen überlegen war. Trotzdem blieb die Partie lange spannend. Johan Dahlberg traf zum 1-0, aber Ex-Hab Craig Rivet glich aus. Im zweiten Drittel sorgten Saku Koivu und Andrei Kostitsyn für eine 3-1 Führung, die Sharks kamen aber nochmal ran. Nach Kostitsyns zweitem Treffer blieb San Jose aber nur noch der Anschlusstreffer zum 3-4.

PHI 1 MTL 3
Weiter ging es nach Philadelphia, wo man die schwächste Leistung der Woche und konnte sich bei Olaf Kölzig und seinen 24 saves bedanken, dass die Habs am Ende als Sieger vom Eis gingen. Guillaume Latendresse hatte zum 1-0 getroffen, nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich war es wieder Latendresse, der für die erneute Führung sorgte. Saku Koivu machte dann kurz vor Schluss den Sieg perfekt.

MTL 3 BUF 1
Roberto Luongo hatte tags darauf weniger zu tuen, seine 14 saves reichten aus. Die Habs machten von Anfang an Druck, schossen insgesamt 40mal auf’s Tor, und nur Ryan Miller verhinderte ein absolutes Debakel für die Sabres. Buffalo leistete sich zehn Unterzahlspiele, in denen die Habs 22mal auf das Tor von Miller schossen, und dreimal trafen: Chris Higgins, Andrei Kostitsyn und Saku Koivu sorgten bereits im ersten Drittel für eine beruhigende 3-0 Führung. Der Gast kam lediglich noch zum Ehrentreffer.

MTL 5 OTT 3
Das Spiel der Woche war sicherlich das gegen die divisionsführenden Senators. Zwar hat Ottawa bereits einen grossen Vorsprung, aber auch für die playoffs will man schliesslich Zeichen setzen.
Beide teams waren nahezu ebenbürtig, zunächst aber gaben die Canadiens den Ton an. Alex Kovalev traf zum 1-0, nach Andrei Kostitsyns 2-0 war es erneut Kovalev, der zum 3-0 traf. Nachdem das erste Drittel also den Hausherren gehörte, war es im zweiten Drittel andersrum und die Sens verkürzten auf 2-3. Im Schlussdrittel glich Ottawa gar aus, aber die Canadiens steckten nicht auf, Saku Koivu und wieder Kostitsyn trafen zum 5-3 Sieg. Bemerkenswert: Kovalev machte sein 40tes, Koivu sein 30tes, Kostitsyn sein 20tes Tor.

MTL 4 ATL 1
Atlanta liess man dann wieder keine Chance. Bei einem Schussverhältnis von 42 zu 18 dominierten die Habs die Partie. Alex Kovalev und Saku Koivu sorgten Mitte des ersten Drittels mit einem Doppelschlag innerhalb von 24 Sekunden für die 2-0 Führung, Andrei Kostitsyn bereitete beide Tore vor. Nach dem Anschlusstreffer traf Guillaume Latendresse zum 3-1, und Steve Staios machte mit dem 4-1 endgültig alles klar.

Andrei Kostitsyn wurde nach fünf Toren und zwei assists in vier Spielen zum Spieler der ersten Märzwoche ernannt.
Die Habs gewannen 15 ihrer letzten 19 Spiele.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Montréal Gazette 2008-2009   

Nach oben Nach unten
 
Montréal Gazette 2008-2009
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Montréal Gazette 2008-2009
» Denver Post 2008/09 (#16 - heute)
» hin & her - verstehe mein ex nicht?? was will er?
» BSG - Verspätete Abgabe ALG-Antrag keine Verwirkung Verspätete Abgabe des Antragsformulars für Arbeitslosengeld II führt nicht zur Verwirkung BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 28.10.2009, B 14 AS 56/08 R
» Warrior: Agenda 2008

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
NTEHL :: Archiv :: Teamberichte Archiv-
Gehe zu: