Das neue Forum der NTEHL
 
PortalPortal  Forum  MitgliederMitglieder  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 NTEHL - Interview des Monats Januar 2013

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
James Duthie

avatar


BeitragThema: NTEHL - Interview des Monats Januar 2013   Sa Jan 26, 2013 6:04 pm

Liebe NTEHL-Gemeinde, willkommen zum Interview des Monats Januar, dem ersten im Jahr 2013!


Nach der schönen Weihnachtszeit und dem Gefeiere am Silversterabend kehrt überall wieder der Alltag ein. Das gilt selbstredend auch für mich, und so habe ich mich wieder auf den Weg gemacht, um ein Interview mit einem GM der NTEHL zu führen. Diesmal ging es gen Osten, genauer gesagt in den US-Bundesstaat New York nahe der Grenze zu Kanada. Dort empfing mich der General Manager der Buffalo Sabres, gerry77, zum Interview. Gerry77 kann als echter Veteran bezeichnet werden, der nun schon wirklich sehr lange bei den Sabres aktiv ist. In seiner Zeit dort gab es Höhen und Tiefen, doch die Tendenz ist momentan steigend. So erreichten die Sabres im letzten Jahr wieder die Playoffs und befinden sich auch in der laufenden Saison auf einem guten Weg. Durch einzelne Verstärkungen soll nun auch in den Playoffs mehr erreicht werden.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen dieses Interviews. Es sei angemerkt, dass das Interview bereits vor einiger Zeit geführt wurde, weshalb eine Inhalte nicht mehr aktuell zu den momentanen Standings sind. Für Kritik bin ich natürlich immer offen!

James Duthie: Herr Gerry, zunächst möchte ich mich bedanken, dass Sie sich zu einem Interview bereit erklärt haben. Sie sind einer der dienstältesten GM´s der NTEHL und haben Höhen und Tiefen erlebt. Ist man nach solch einer langen Zeit noch immer motiviert oder stumpft das Business NTEHL einen nach einer gewissen Zeit ab?

gerry77: Nein, die Motivation ist nach wie vor vorhanden und man hat ja noch einiges vor in Buffalo, auch wenn jetzt die letzten Jahre nicht sehr erfolgreich waren. Aber ich glaube es war richtig und nötig diesen Weg zu gehen.

James Duthie: Sie haben viele interessante junge Spieler in Ihrem Kader. Ihre Draftarbeit wird oftmals sehr positiv beschrieben. Sind die gelungenen Drafts der Vergangeheit für Sie der Schlüssel zum Erfolg?

gerry77: Ja, ich glaube schon, dass man in den Drafts der letzten Jahre viele junge und neue Spieler dazu bekommen hat, die für Erfolg sprechen und von denen man sicher noch mehr erwarten darf. Besonders in den nächsten Jahren, wenn auch noch die nötige Erfahrung dazu kommt.


Steht für die gute Draftarbeit der Sabres: Mirco Müller schaffte als 18th OA sofort den Sprung ins Pro Team.

James Duthie: Letztes Jahr erreichten Sie nach langer Zeit wieder die Playoffs mit den Sabres. Dort kam dann bereits in der 1. Runde das Aus. War die Saison dennoch ein Erfolg für Sie oder haben Sie sich noch mehr vorgenommen?

gerry77: Naja, vor der Saison hätte ehrlich gesagt niemand damit gerechnet in die Playoffs zu kommen oder diese überhaupt zu erreichen. Also war es dann doch eine kleine Überraschung. Allerdings hatte man dann in der ersten Runde mit den NY Islanders doch einen gleichwertigen Gegner, wo man auch eine Runde weiter kommen hätte können, aber da war man dann vielleicht doch noch etwas zu unerfahren. Aber im Großen und Ganzen war man zufrieden.

James Duthie: In der letzten Offseason konnten sie mit Rostislav Klesla einen der begehrtesten Free Agent verpflichten. Mit Murray und Müller schafften zwei Prospects den Sprung in den Kader. Wie zufrieden waren Sie mit Ihren Transaktionen? Ist das Vertrauen in das vorhandene Material so groß, dass nicht allzu viel verändert werden musste?

gerry77: Mit Klesla konnte man wirklich einen Klassespieler verpflichten, der vor allem der Abwehr Stabilität verleihen soll. Auch bei der Entwicklung der jungen Spieler soll er helfen. Es waren aber nicht nur Palat, Murray und Müller! Da ist auch noch ein Slepyshev, der zwar schon im Vorjahr gegen Saisonende NHL-Luft schnuppern durfte, aber auch bei ihm ist es die erste richtige Saison in der NHL. Das Vertrauen in das Team ist groß und man muss sehen, wie sich der eine oder andere Spieler noch entwickelt. Aber viele Veränderungen wird es eher nicht geben, vielleicht die eine oder andere punktuelle Verstärkung, wenn sich etwas ergeben sollte.

James Duthie: Ryan Miller liebäugelt offen mit seinem Rücktritt, auch Backup Hoivonen ist bereits 33 Jahre. Mit Altshuller haben Sie ein großes Torwarttalent in der Hinterhand. Ist nächste Saison die Zeit für einen Umbruch auf der Goalieposition gekommen?

gerry77: Also man hofft in Buffalo, dass Miller vielleicht noch ein bis zwei Saisonen dranhängt, um bei der Entwicklung von Altshuller zu helfen, denn der Plan ist ganz klar Altshuller nächste Saison schön langsam ins Team einzubauen und ihn langsam, aber sicher zu Buffalos neuen Nummer 1 zu formen.


GM gerry77 hofft, dass Ryan Miller auch in Zukunft ein ganz wichtiger Faktor für die Sabres sein wird.

James Duthie: In der aktuellen Saison konnten die Sabres in 43 Spielen 51 Punkte sammeln und führen recht souverän die Northeast Division an. Wie zufrieden sind Sie mit der ersten Saisonhälfte?

gerry77: Man muss ehrlich sagen, es könnte etwas mehr sein. Man hatte doch sehr lange gebraucht, das richtige Lineup und die richtige Mischung zu finden. Allerdings muss man auch sagen, dass man Gott sei Dank bis jetzt von schweren Verletzungen verschont geblieben ist und so schmerzhafte Ausfälle wie z.B. in der Vorsaison mit Boychuk erspart blieben.

James Duthie: Ihr Powerplay ist Mittelmaß, im Penalty Killing belegen die Sabres ligaweit den 30. Rang. Wie sollen diese Probleme behoben werden? Sind Veränderung in den Special Teams unumgänglich?

gerry77: Das ist auch ein Grund, warum nicht mehr Punkte auf dem Konto der Sabres sind. Man hatte einfach am Anfang der Saison totale Probleme mit den Special Teams und das Trainerteam hat vieles probiert und viel trainiert. Es ist auch schon etwas besser geworden, aber zufrieden ist man da leider noch lange nicht. Somit sind auch weiter Umstellungen nicht ausgeschlossen.

James Duthie: Topscorer ist bislang Gaspar Kopitar mit 37 Punkten. Erwarten Sie noch mehr von Ihrer Offensivabteilung, die ja durchaus stark besetzt ist? Und gibt es Spieler, wo sie sagen, dass Sie sich allgemein noch steigern müssen?

gerry77: Allerdings kann man da noch mehr erwarten. Vor allem von einem Boychuk oder auch einem Khokhlachev, von dem man eigentlich mehr Tore erwartet als Sniper, sollte doch noch mehr kommen und ich bin mir auch sicher, dass sie sich noch steigern werden. Auch von jungen Spieler wie Slepyshev oder Murray, wenn sie sich erstmals ganz entwickelt haben, wird man auch noch einiges mehr erwarten dürfen und Riesenfreude an ihnen haben.


Soll sich laut Meinung seines GM´s noch steigern: Center Zach Boychuk.

James Duthie: Die Northeast Divison macht dieses Jahr einen eher schwächeren Eindruck. Aktuell sind Sie das einzige Team, dass einen Playoffplatz inne hat. Wie sehen Sie Ihre Sabres im Vergleich zu den Divisionkonkurrenten? Und wie bewerten Sie allgemein die Northeast Disision im Vergleich zur NTEHL?

gerry77: Das stimmt! Wenn man auf andere Divisions schaut, dann muss man von der Papierform her sagen, es ist eine leichtere Divison, wo man natürlich umso mehr schauen muss, hier vorne zu bleiben. Allerdings sollte man die anderen Teams nicht unterschätzen, denn Toronto, Ottawa oder Boston brauchen nur einen Lauf bekommen und es schaut anderes aus. Aber wir schauen nur auf uns und von Spiel zu Spiel. Und da ist man zur Zeit auch von den Punkten her auf einem Playoffplatz.

James Duthie: Wo sehen Sie Ihre Buffalo Sabres in fünf Jahren? Ist die aktuell positive Entwicklung eine Hoffnung, um bald auf den Stanley Cup zu schielen?

gerry77: Das ist schwierig zu sagen. Es gibt so viele starke Teams in der Liga und man braucht auch das nötige Glück, um das zu schaffen. Aber man soll niemals nie sagen wer hätte vor fünf Jahren gedacht, dass es Tampa Bay (letztjähriger Stanley Cup-Gewinner, Anm. d. Redaktion schafft?!?!

James Duthie: Gehen wir eine Etage tiefer in die AHL. Die Rochester Americans sind aktuell auf dem 22. Platz. Wie zufrieden sind Sie bislang mit den Americans? Dient das Farm Team bei Ihnen in erster Linie dazu, die Prospects auszubilden?

gerry77: In der AHL ist es eine schwierige Saison. War man im Vorjahr noch vorne dabei, sind ja nun die Stars des Teams heuer im Pro Team und es ist natürlich nicht leicht, diese Spieler so einfach zu ersetzen.

James Duthie: Wir nähern uns allmählich dem Ende, Herr Gerry. Doch zuvor möchte ich Ihnen zwei allgemeine Fragen zur NTEHL stellen. Wer sind Ihre Favoriten auf den Stanley Cup in diesem Jahr? Und warum?

gerry77: Der Weg wird ganz sicher nur über Detroit führen, weil sie einfach den besten Kader und die meiste Erfahrung haben. Sonst würde ich noch Nashville, Columbus und Minnesota aus dem Westen Chancen geben sowie New Jersey, Winnipeg und natürlich nicht zu vergessen dem Titelverteidiger Tampa aus dem Osten.

James Duthie: Sie haben die Wahl, sich drei NTEHL-Spieler, je einen Goalie, Defender und Stürmer, für Ihre Sabres auszusuchen. Welche Spieler würden Sie wählen? Und warum wünschen Sie sich gerade diese drei Spieler für die Sabres?

gerry77: Als Goalie würde ich mir einen Miller, der jünger ist, wünschen der noch viele Jahre vor sich hat. Bei den Defendern das gleiche! Da würde man sich Klesla 10 Jahre jünger wünschen. Und bei den Stürmern wäre natürlich ein Spieler, der die Klasse von Sidne Crosby hätte, schon toll...

James Duthie: Herr Gerry, ich bedanke mich bei Ihnen für dieses interessante Interview. Ich wünsche Ihnen und den Sabres eine erfolgreiche zweite Saisonhälfte!

gerry77: Danke
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
NTEHL - Interview des Monats Januar 2013
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» NTEHL - Interview des Monats August 2011
» Vorsicht vor Condor Gesellschaft für Forderungsmanagement mbH als Nikolaus? 29. Januar 2013 18:19 Gesetz zum Verbraucherschutz Maximal 155 Euro für die erste Abmahnung
» Notwendige Existenzsicherung bei Auszahlungssperre im Januar 2012 Pfändungsschutz nur noch mittels P-Konto
» Gamescom 2013
» Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs - 2011 - 2012 - 2013 auf Basis Entwurf Regel-Bedarfs-Ermittlungs-Gesetz (RBEG) in BT-Drs. 17/3404 von Rüdiger Böker *

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
NTEHL :: NTEHL Info :: Interviews-
Gehe zu: