Das neue Forum der NTEHL
 
PortalPortal  Forum  MitgliederMitglieder  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 World Junior Championships 2015

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
madboy




BeitragThema: World Junior Championships 2015   Sa Aug 13, 2011 8:49 pm

In diesem Jahr melde ich mich aus der Schweiz wo die Juniorenweltmeisterschaft 2015 stattfindet.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Lesern für das letztjährige Turnier entschuldigen. Ich wollte mich zuerst nichts über die Vorfälle in Frankreich äußern, aber ich werde es trotzdem tun um die falschen Anschuldigen der IIHF zurückzuweisen. Ich bin aufs tiefste Enttäuscht über die Herren Offiziellen der IIHF. Angeblich soll ich bei Alkohol, Drogen und Sex Orgien teilgenommen haben; aus diesem Grund bin ich auch des Landes verwiesen worden. Das alles möchte ich hier nur noch einmal sicher stellen. Ja, ich habe ein paar Bier an der Hotelbar getrunken, aber den restlichen anderen Quatsch haben andere verbrochen; da sollten sich die Herren der IIHF an die eigene Nase fassen. Aber die fleissigen Leser wissen das ich die Wahrheit schreibe. Aber die hohen Herrschaften scheinen immer noch nicht so angenehm auf mich zusprechen sein. Aus diesem Grund bin ich auch nicht offiziell in der Schweiz sondern auf eigene Kosten um einfach nur guten old time hockey zu schauen.

Zur Zeit halte ich mich in Lausanne auf; hier finden im Patinoire de Malley die Spiele der Gruppe A und Gruppe C statt. Die Spiele der Gruppen B und D finden in der PostFinance-Arena statt.

In der Gruppe A treffen die Mannschaften aus Tschechien, Canada, Polen und Österreich aufeinander.

In der Gruppe B treffen die Mannschaften aus Russland, USA, Slowenien und Weissrussland aufeinander.

In der Gruppe C treffen die Mannschaften aus Finnland, Slowakei, Norwegen und Ukraine aufeinander.

In der Gruppe D treffen die Mannschaften aus Schweden, Schweiz, Italien und Frankreich aufeinander.

Kommen wir nun wie immer zu den Favoriten dieses Turniers. Natürlich gehören die üblichen Verdächtigen zu den Favoriten.

Vorjahresssieger Finnland zum Beispiel. Nach dem überraschenden Sieg im letzten Jahr muss man sie einfach dazu zählen. Zwar haben die Finnen nur einen einzigen 1st Round Pick, aber Goalie Ville Husso von den Vancouver Canucks war im letzten Jahr schon ein grandioser Rückhalt für die Finnen und das Team ist mehr als eingespielt, auch wenn die meisten Spieler erst in diesem Jahr im Draft zu haben sind.

Auch die Russen haben aktuell nur einen 1st Round Pick in den Reihen, aber auch Valery Nichuskin von den Phoenix Coyotes hat im letzten Jahr schon ein tolles Turnier gespielt. Mit Anton Slepyshev ist ein potentieller 1st Round Pick mit an Bord.

Tja, da hätten wir natürlich noch Team Canada..was soll mach auch anderes erwarten. Nach dem schlechtesten Turnier seit Jahren versucht man mit einem fast komplett neuen Team in das Turnier in der Schweiz. Wie es werden wird muss man wirklich abwarten. Dieses junge hungrige Team könnte für eine Überraschung sorgen.

Natürlich dürfen wir die Tschechen nicht vergessen; das Team ist fast unverändert und auch in diesem Jahr wird bestimmt wieder der Zuschauerfaktor eine große Rolle spielen. Im letzten Jahr waren schon sehr viele Fans aus Tschechien in Frankreich und ich kann euch sagen das ich den einen oder anderen schon an der Hotelbar getroffen habe.

Keine Junioren-WM ohne Schweden, auch in diesem Jahr zählen sie zu den Favoriten. Mal schauen wie sich Marcus Kruger und Jonas Palmsvik in diesem Jahr schlagen.

In der kommenden Woche geht es dann mit dem Turnier los. Ich gehe jetzt erst mal einen trinken und freue mich auf die tollen Spiele.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
madboy




BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   Do Aug 18, 2011 10:47 pm

Kommen wir nun zu den Spielen in den jeweiligen Gruppen:

Im ersten Spiel in der Gruppe A taten sich die Tschechen doch sehr schwer gegen die Polen. Normalerweise wäre dieses Spiel ganz klar mehr als deutlich an die Tschechen gegangen. Aber irgendwie konnten sie den Goalie der Polen Reszewicz nicht überwinden. Im Großen und Ganzen war es aber doch mit 6:3 eine klare Angelegenheit der Tschechen. Spieler des Tages war Blazej Pesek, der 2 Tore und 1 Vorlage gab. Er wäre vielleicht etwas für eine GM´s. Er ist bis jetzt nicht gedraftet worden. Im 2. Spiel gab es das gleiche Ergebnis beim Spiel Team Canada gegen Österreicht. Auch hier muss man sagen das sich der Favoriten doch etwas schwer tat. Francois Tremblay von den Edmonton Oilers hat einen nicht so guten Tag im Tor erwischt. Nathan MacKinnon von den St. Louis Blues war der Spieler des Tages mit 2 Toren und 1 Vorlage. Letztendlich doch verdient gewinnen die Kanadier. Dem geschulten Auge wird hier aber aufgefallen sein, dass die Kanadier das hitten wohl verlernt haben. Nur einen Hit gab es zu verzeichnen.

In Gruppe B kam es am 1. Spieltag zum ewigen Duell zwischen Russland und den USA. Tja und was soll man sagen; die Amerikaner gewannen das Spiel mit 5:4. Das kann man als erste Überraschung dieses Turniers ansehen. Es war ein hochklassiges Hockey Spiel. Die Amerikaner bewiesen sehr viel Kämpferherz, 3x lagen sie zurück und 3x kamen sie zurück und sorgten nach dem erneuten Treffer der Russen in der 45 Minute mit einem Doppelschlag innerhalb von 1 Minute für die Entscheidung. Danny Fazackerley, ein Free Agent hat sich mit seinem Tor und seinen 2 Vorlagen vielleicht in das Notizbuch einiger Scouts geschrieben. Im letzten Spiel des Abends trafen die Weißrussen auf die Slowakei. Hier muss man sagen war es eine ganz klare Angelegenheit für die Slowenen. Petr Rovaniek war hier der Matchwinner, 3 Tore und 1 Vorlage gegen die doch teilweise etwas überforderten Weißrussen. Nach seinem 2 Treffer nahmen die Weißrussen ihren Stammgoalie raus, da hatte er sich aber ein ordentliches Ding gefangen. Aber auch mit seinem Ersatzmann Yemelyanov konnte man nur noch Schadensbegrenzung vornehmen. Das Spiel endete 6:3.

Am nächsten war dann endlich der Weltmeister auf dem Eis zu bewundern. Da konnten einem die Norweger schon Leid tun. Nach 2 Minuten ging das fleißige Scheibenschiesen los.
Kerkko Hartikainen von Chicago Blackhawks war der Spieler des Tages. Mit 7:2 wurden die Norweger fast schon vorgeführt. Ein Spiel in dem die Finnen also überhaupt nicht in Gefahr waren. Die Slovakei trat dann in die gleichen Fußstapfen der Finnen; 7:2 wurde die Ukraine abgefertigt; Andrej Kudrna, ein Spieler den man in Auge behalten sollte war der Mann des Tages.

Die letzte Gruppe trat heute auch das erste mal aufs Eis. Das heißt natürlich der Gastgeber musste gegen die Franzosen ran. Was soll man zu dieser Partie sagen. Auf dem Papier müsste es eine ganz klare Angelegenheit der Schweizer sein, aber auf dem Papier heißt ja überhaupt nichts. Die Franzosen gingen in der 1. Minute in Führung aber die Schweizer konterten direkt mit 2 Toren in 2 Minuten. Im Mitteldrittel legten die Schweizer nach, führten sicher mit 5:1 aber im letzten Drittel hatten sie wohl schon etwas zu viel in der Kabine gefeiert. Die Franzosen drehten so richtig auf und waren an dem Unentschieden verdammt nah dran, aber die Partie endete doch mit 5:4 für die Schweizer. Lars Frei ein junge Bursche der im Draft zu haben ist, war der Spieler des Abends. Das es auch anders geht zeigten die Schweden gegen die Italiener. Vollkommen ungefährdet wurden die Italiener mit 5:1 nach Hause geschickt. Erwähnenswert ist das Marcus Krüger ganze 10 Schüsse aufs Gehäuse der Italiener abfeuerte aber keinen Treffer erzielen konnte. Gutes Spiel der Schweden!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
madboy




BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   Do Aug 18, 2011 10:47 pm

Wow, mit einem Paukenschlag begann der 2. Spieltag der Gruppe A. Team Canada is back. Auch wenn das Ergebnis knapp aussieht, man hatte irgendwie nicht das Gefühl gehabt, dass die Kanadier sich dieses Spiel nehmen lassen. Im letzten Drittel drehten die Kanadier mal so 5 Minuten mal so richtig auf und schon war die Führung wieder da. So einfach geht Hockey. MacKinnon war wieder mal einer der besten Akteure. 5:4 hieß es am Ende für Team Canada, Im Duell der beiden Außenseiter der Gruppe setzen sich die Österreicher klar mit 6:4 gegen die Polen durch. Ruslan Gelfanov von der Islanders war der Spieler des Tages mit 1 Tor und 3 Vorlagen. Zu diesem Spiel sollte man noch anfügen, dass Herr Feuerstein der eingewechselte Goalie der Österreicher natürlich einen großen Beitrag zum Sieg gehabt hat. Kinigader hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt, habe ich selten erlebt; 4 Schüsse aufs und 4 Tore.. oh…da muss ich wohl was zu tief ins Glas geguckt haben, dat jet ja jarnicht.

Einen ungefährdeten 6:3 Sieg fuhren die Russen gegen die Slowenen ein. Dmitri Golshalk, auch diese Mann ist im kommenden Draft zu haben, war der Mann des Tages. Aber schon wieder fällt auf das die Russen keinen überragenden Keeper haben. Vasilevski sah bei den 3 Toren der Slowenen nicht gerade gut aus. Genau das gleiche kann man im nächsten Spiel von Herrn Houser den Goalie der Amerikaner sagen. Auch erwischte einen nicht so guten Tag. Aber trotzdem reichte es zu einem sicheren 6:3 gegen die Weißrussen. Fazackerley wusste einmal mehr zu überzeugen. Mit 2 Treffern konnte er sich Spieler des Tages nennen.

Tja, und am nächsten Tag haben wir den Salat…die Finnen verlieren ihr erstes Spiel und das noch nicht einmal unverdient mit 4:5 gegen die Slovakei. Hier konnte man doch sehr die Unerfahrenheit der jungen Finnen sehen. Sie kamen mit dem Spiel der Slowaken überhaupt nicht zurecht. Konnten auch mit ihrem Überzahlspiel überhaupt nicht überzeugen. Mal schauen wie sich die Jungs beim nächsten Spiel schlagen. Das Spiel der Norweger gegen die Ukraine habe ich mir nur mit einem halben Auge angeschaut, habe mir sagen lassen das es mit 5:4 an die Ukrainer ging.

Was hatte ich am Anfang meines Berichtes noch einmal geschrieben. Keine WM ohne Schweden als Mitfavorit, dass zeigten die Jungs auch eindrucksvoll gegen die Schweizer. Mit Hellberg einen zukünftigen ganz großen im Gehäuse und mit Palmsvik einen ganz großen vorne drin. Mehr braucht man zu diesem Spiel eigentlich nicht sagen. Kein Chance hatten die Schweizer, es wäre vielleicht etwas besser gelaufen wenn man das Powerplay noch besser ausgenutzt hätte, aber die Schweden waren heute einfach 2 Nummern zu groß. Muss jetzt gestehen, dass ich mit den Gassenhauer der Franzosen gegen die Italiener auch gespart habe. 6:3 gewannen die Italiener las ich am nächsten Tag in der Zeitung.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
madboy




BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   Do Aug 18, 2011 10:47 pm

Mit einem 7:2 gegen die Österreicher schießen die Tschechen sich ins Viertelfinale. Rostislav Turek von den Blackhawks trägt sich mit 2 Toren in die Torschützenliste ein. Ondrej Palat von den Sabres ebenfalls mit einem sehr guten Spiel, er erzielt 1 Tor und 2 Vorlagen. Für die Kanadier hat ein 6:3 gegen Polen auch gereicht. Man merkte ihnen an, dass sie diesen Spiel ganz ruhig angingen. Mit einem Treffer in der 1. Minuten kann man das auch tun. Morgan Klimchuk von den Blues war der Spieler des Tages.
Tja, da hatten wir wieder das Goalie Problem der Russen. 3 Gegentreffer gegen die Weißrussen ist einfach zu viel für einen Anwärter auf den Titel. Aber trotzdem war dieses Spiel nie in Gefahr. Pavel Rezanov war der Spieler des Abends beim 6:3 Sieg der Russen. Vorher noch beschimpft aber jetzt hielt er seinen Kasten fast sauber. Die Rede ist von Michael Houser von den Amerikanern. Er war im letzten Gruppenspiel ein starker Rückhalt der US-Boys. Drayson Bowman von den Oilers und Danny Fazackerley waren die beiden Topspieler dieses Spiel. Die Amerikaner gewannen mit 7:2 gegen die Slovakei.

Na wenigstens konnten die Finnen die Niederlage aus dem letzten Spiel gut verdauen, denn sie schossen die Ukrainer mit 7:2 aus der Halle. Tapio Koskinen von den Panthers war der Spieler des Tages. Somit war man für das Viertelfinale qualifiziert. Nicht in Gefahr war das Spiel der Slovakei gegen die Norweger; zwar gingen die Norweger relativ schnell mit 1:0 in Front, aber die Slowaken lagen ganz schnell nach und gewannen am Ende verdient mit 6:3 gegen die Norweger.

Jetzt ging es im letzten Spiel um alles für die Schweizer, auch hier taten sie es doch realtiv schwer gegen die Italiener. Aber am Ende hieß es, Runde weiter, mit einem 6:3 Sieg gegen die südlichen Nachbarn. Wieder war es Lars Frei der der Mann des Tages war. Das letzte Spiel der Schweden war eigentlich nur noch Formsache. Aber irgendwie scheinen in diesem Turnier die Torhüter nicht so die besten zu sein oder aber denen bekommt die Schweizer Luft nicht. Hellberg musste bei 14 Schüssen 3 mal hinter sich greifen. Mit so einer Leistung macht man nicht auf sich aufmerksam. Das Spiel gegen die Franzosen endete 6:3 für die Schweden. Übrigens ein oft gesehenes Ergebnis.

Hier nun der Endstand nach der Vorrunde:

Group A PTS GF GA
Canada 6 17 10
Czech 4 17 10
Austria 2 11 17
Poland 0 10 18

Group B PTS GF GA
USA 6 18 9
Russia 4 16 11
Slovenia 2 11 16
Belarussia 0 9 18

Group C PTS GF GA
Slovakia 6 18 9
Finland 4 18 9
Ukraine 2 9 18
Norway 0 9 18

Group D PTS GF GA
Sweden 6 18 6
Switzerland 4 13 14
Italy 2 10 14
France 0 10 17

Im Viertelfinale kommt es nun zu folgenden Paarungen:

Canada-Switzerland
Sweden-Czech
USA-Finland
Slovakia-Russia
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Saubermann

avatar


BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   Sa Aug 20, 2011 4:43 pm

cheers cheers

_________________
Meine Meinung spiegelt nicht zwangsläufig die der LL wieder
HL-SPORTS - Alles über Sport aus der Region Lübeck
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
madboy




BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   Mo Aug 22, 2011 8:04 am

Der Rest des Turniers erfolgt nach meinem Urlaub...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
madboy




BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   Mi Sep 14, 2011 9:17 pm

In der ersten Partie des Viertelfinales kam es zum Aufeinandertreffen der Gastgeber Schweiz und Team Canada. Nach der Vorrunde sah es hier nach einer ganz klaren Sache der Kanadier aus. Was soll ich ihnen sagen, so war es dann auch. Die Schweizer hatten in diesem Spiel nicht den Hauch einer Chance, auch wenn sie mit 1:0 durch Biedermeier in Führung gegangen waren. Danach spielte nur noch eine Mannschaft, Team Canada! Genau hier muss man auch einmal den Hut vor den Kanadiern ziehen. Es war nicht die Paradereihe die für Theater sorgte, sondern die 4. Reihe. Angeführt von Center Guillaume Gauthier sorgte diese Reihe trotz wenig Eiszeit immer für Gefahr vor dem Gehäuse der Gastgeber. Wenn man sich das Schussverhältnis ansieht sind die Schweizer mit 2:7 noch gut bedient gewesen. Damit ist Team Canada im Halbfinale.

Im zweiten Spiel trafen die Schweden auf das Team von Tschechien. Was die Zuschauer hier geboten bekamen war Hockey auf höchstem Niveau. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Die Schweden gingen nach 3 Minuten durch Björklund in Führung, doch Pesek glich nach 1 Minute direkt aus. Die Tschechen nutzen im 2. Drittel ein Überzahlspiel nach einem tollen Tor von Klapa. Die Schweden waren nun ein wenig von der Rolle, aber Nordstöm glich in der 16 Minute des 2. Drittels aus. Aber die Tschechen legten in diesem starken Drittel noch einmal vor. Rucinsky erzielte das 3:2. So ging es dann auch in die Drittelpause. Aber dann schlug die Stunde der Schweden oder besser gesagt die Minute der Schweden. Innerhalb von fast einer Minute erzielten die Schweden 3 Tore; hier muss man aber auch sagen das sie sich hier beim Golaie der Tschechen Hrdina bedanken können. 2 Tore gingen ganz klar auf seine Kappe. Somit war der Drops gelutscht. Das 6:3 der Schweden geht mehr als in Ordnung. Hat richtig Spaß gemacht beiden Mannschaften zuzuschauen.

Im Dritten Spiel trafen Team USA und der Titelverteidiger Finnland aufeinander. Eins möchte ich vorweg sagen, ein hochklassiges Spiel war es nicht. Viele Strafzeiten, aber man kann halt nicht immer alles haben. Zu Beginn des 1. Drittels passierte nicht viel, beide Teams hatten ordentlich Respekt voreinander. Aber dann aus dem nichts erzielen die Amerikaner das erste Tor. Bowman von den Oilers nutzt eine Unachtsamkeit in der Verteidigung der Finnen eiskalt aus. Aber die Finnen lassen sich von diesem Rückschlag nicht einschüchtern, sie spielen ihr bekanntes Spiel weiter und nutzen in der 9. Minute eine Überzahlsituation zum 1:1 aus. Danach passiert lange Zeit nichts bis kurz vor dem Ende des 1. Drittels die Finnen auf 2:1 erhöhen. So geht es dann auch in die Kabine. Anscheinend ist der Pausentee den jungen Burschen nicht bekommen, denn das 2. Drittel ist so was von schlecht; viele Strafzeiten, viele versteckte Fouls. Durch ein Powerplaytor gleichen die Amerikaner aus um fast mit dem Gegenzug das 3:2 zu kassieren. Da haben sie aber ganz ordentlich gepennt. Wo wir gerade beim pennen sind, die Finnen scheinen sich dann wohl auf die faule Haut zu legen und Ville Husso, scheint mit seinen Gedanken überall zu sein, außer auf dem Eis bzw. im Tor und schon steht es 3:3. Da kann er sich in der Drittelpause bestimmt etwas anhören. Diese Leistung zeigt er allerdings auch im letzten Drittel. Durch einen blöden Abpraller erhöht Team USA auf 4:3 im Powerplay. Der Ausgleich der Finnen folgt fast im direkten Gegenzug, aber leider zeigt sich Husso mal wieder gnädig und „schenkt“ den Amerikaner den Siegtreffer zum 5:4 durch Zeb Bailey von den Penguins. Im letzten Jahr noch der gefeierte Held in diesem Jahr der Buhmann. Damit stehen die Amerikaner im Halbfinale.

Das letzte Spiel bestreiten die Russen gegen die Slowaken. Hier möchte ich doch etwas kurz fassen. Dieses Spiel dominierten die Russen. Durch eine geschlossen Mannschaftsleistung gewannen sie mit 6:3. Golshalk war hier der Spieler des Tages. Aber auch die Leistung von Nishuskin und Slepyshev darf man nicht vergessen. Sie entschuldigen bitte das ich hier nicht so sehr auf das Spiel eingehe, aber es war doch eine zu klare Angelegenheit.

Somit ergeben sich für das Halbfinale folgende Paarungen:

Canada – Russia
USA – Sweden

Fangen wir mit dem ewigen Duell der Erzrivalen an. Diesem Spiel fieberten alle entgegen, sowohl Zuschauer, Journalisten als auch die Funktionäre. Team Canada gegen Russland.
Was soll ich ihnen sagen. Sie wurden mehr als belohnt. Dieses Spiel hatte alles was zu einem guten Hockeygame gehört. Ich glaube ich habe in meinen Jahren als Sportjournalist noch niemals ein so packendes und aufregendes Spiel gesehen. Es ging hin und her. Beide Torhüter zeichneten sich durch Glanzparaden aus, die Spieler beider Mannschaften zauberten Hockey auf dem Eis. Das wichtigste, diese ganze Schwärmerei ist vollkommen zu Recht angebracht. Man kann eigentlich außer den Goalies keine Spieler hervorheben, alle haben Hockey gearbeitet. So verwundert es nicht das dieses Spiel in die Verlängerung ging. Aber auch in der 1. Verlängerung wollte einfach kein Tor fallen. So kam es zur 2. Verlängerung. Das dieses Spiel durch ein Powerplay Tor entschieden wird, ist leider wirklich traurig. Andrei Stolypin hätte sich am liebsten ein tiefes Loch gebuddelt und hätte sich dort versteckt. Nach sage und schreibe 92 Minuten war das erste Halbfinale beendet und Team Canada gewann mit 1:0. Uff, darauf muss ich erst mal ein Bierchen an der Bude gönnen. Was für ein Spiel!

Da hatten es die beiden Teams aus den USA und Schweden natürlich schwer an die Klasse des ersten Spieles heranzukommen. Aber was soll ich ihnen sagen, die Schweden haben es probiert und könnten Spielerisch zumindest mithalten. Aber im Großen und Ganzen war es doch eine klare Angelegenheit für die Schweden. Anscheinend hatten die Amerikaner doch über das Turnier zuviel Kraft gelassen. Sie hatten nicht den Hauch einer Chance gegen die Laufstarken Schweden. Noch dazu hatten Goalie Houser, eigentlich ein mehr als zuverlässiger Rückhalt, einen rabenschwarzen Tag erwischt. Bei den Schweden ließ Marcus Kruger seine Klasse aufblitzen und Travis Ewanyk hat sich in die Notizblöcke der Scouts eingetragen. Beider erzielten 2 Tore und 1 Vorlage beim 6:3 Sieg der Schweden gegen Team USA.

Im Spiel um Platz 3. kam es dann zum ewig jungen Duell der Amis gegen die Russen. Ob die Russen nach dem Halbfinale noch soviel Puste haben um gegen die Amerikaner zu bestehen, am Anfang des Spiels sah es noch so aus, aber man konnte ihnen doch anmerken das ihnen die 92 Minuten noch in den Knochen lagen. Auch wenn sie schnell in Führung gingen und im 2. Drittel zum 3:3 ausgleichen konnten, waren die Amerikaner doch immer einen ticken schneller auf dem Eis und konnten sich somit verdient mit 6:4 gegen die Russen durchsetzen und sicherten sich Platz 3. Mario Lucia und Drayson Bowman waren mit jeweils 2 Toren und 1 Vorlage die beiden Spieler des Tages.

Kommen wir nun zum Endspiel der diesjährigen Juniorenweltmeisterschaft. Team Canada gegen Schweden. Das ich so was noch mal schreiben darf, dass Überraschungsteam aus Kanada geht als Favorit in diese Begegnung. Im ersten Drittel plätschert die Partie so vor sich hin, bis dann in der 13. Minuten Team Canada etwas aufdreht und verdient durch Gauthier mit 1:0 in Führung geht. Dieser Treffer gibt den Nordamerikanern Aufwind und sie erhöhen nach nur einer Minute auf 2:0; Christian Thomas war der Schütze des Tores. Nach der Drittelpause machen die Schweden nicht den Eindruck als ob sie etwas entgegen zu setzen haben. Sie überlassen den Kanadiern weiterhin die Eisfläche. So kommt es wie es kommen muss, dass 3:0 Jake Virtanen entscheidet praktisch schon dieses Spiel. Aber die Schweden geben sich noch nicht auf und erkämpfen sich im wahrsten Sinne des Wortes das 1:3 durch Travis Ewanyk. Aber irgendwie fehlt bei den Schweden heute irgendwie die Spritzigkeit. Sie verpassen es nach dem Anschlusstreffer einen drauf zu setzen. Das nutzt Team Canada eiskalt aus und erhöht in der 36. Minute auf 4:1. Jetzt auf einmal drehen die Schweden wieder auf und kommen durch Olsson-Trkulja auf 2:4 heran. Aber wie ich vorher schon mal erwähnt hatte, fehlt heute doch ganz deutlich der Siegeswille. Im letzten Drittel beginnt das Schaulaufen des zukünftigen Weltmeisters. Team Canada legt noch mal eine Schippe drauf und erzielt das 5:2, wieder ist Gaulthier der Torschütze. Die beiden restlichen Treffer zum 5:3 Anschluss und den Schlusspunkt zum 6:3 können wir uns sparen, denn beide Teams hatten sich mit dem Ergebnis schon abgefunden. Nach 60 Minuten gab es kein halten mehr und Team Canada feiert ausgelassen den Gewinn der Weltmeisterschaft. Gratulation an Team Canada die mit einer geschlossen Mannschaftsleistung dieses Turnier gewonnen haben!

Juniorenweltmeister 2015: Team Canada

Hier noch die Topscorer des Turniers:

1. Travis Ewanyk (SWE) (not draftet) 5+9=14
2. Danny Fazackerley (USA) (free agent) 4+8=12
3. Zeb Bailey (USA) (Pittsburgh Penguins) 4+6=10
4. Joakim Nordström (SWE) (St. Louis Blues) 3+7=10
5. Tapio Koskinen (FIN) (Florida Panthers) 3+7=10
6. Bruce McTigue (USA) (Chicago Blackhawks) 3+7=10
7. Mario Lucia (USA) (not draftet) 5+4=9
8. Nathan MacKinnon (CAN) (St. Louis Blues) 5+4=9
9. Drayson Bowman (USA) (Edmonton Oilers) 5+4=9
10. Aaron Ekblad (CAN) (not draftet) 1+8=9
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Saubermann

avatar


BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   Mi Sep 14, 2011 10:25 pm

sehr gut immer fein zu lesen

_________________
Meine Meinung spiegelt nicht zwangsläufig die der LL wieder
HL-SPORTS - Alles über Sport aus der Region Lübeck
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gretzky
Admin
avatar


BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   Mi Sep 14, 2011 11:01 pm

Danke, für den wie immer schönen Bericht. cheers

_________________

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
olliho




BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   Do Sep 15, 2011 12:04 am

super Arbeit
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sabres90

avatar


BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   Do Sep 15, 2011 12:39 pm

Super Berichte, wieder toll zu lesen Cool

_________________
Season 10/11 = 94P, 1. Division, 3. EC, 10. NHL ... PO's = 4:2 vs. Atlanta, 2:4 vs. Ottawa
Season 11/12 = 75P, 3. Division, 10. EC, 20. NHL
Season 12/13 = 60P, 5. Division, 15. EC, 28. NHL
... AHL Calder Cup Champion (Adirondack Phantoms)
Season 13/14 = 64P, 4. Division, 14. EC, 27. NHL
Season 14/15 = 67P, 4. Division, 12. EC, 25. NHL
Season 15/16 = 56P, 5. Division, 15. EC, 30. NHL
... AHL Calder Cup Champion (Adirondack Phantoms)
Season 16/17 = 69P, 3. Division, 14. EC, 26. NHL
Season 17/18 = 93P, 2. Division, 7. EC, 14. NHL ... PO's = 0:4 vs. Tampa Bay
Season 18/19 = 83P, 1. Division, 3. EC, 19. NHL ... PO's = 3:4 vs. Florida
Season 19/20 = 79P, 4. Division, 13. EC, 24. NHL
Season 20/21 = 99P, 1. Division, 3. EC, 12. NHL ... PO's = 2:4 vs. Carolina
Season 21/22 = 77P, 4. Division, 12. EC, 26. NHL ... AHL Calder Cup Champion (Lehigh Valley Phantoms)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Amonte10

avatar


BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   Do Sep 15, 2011 4:13 pm

Klasse Berichte, danke dafür! Smile
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: World Junior Championships 2015   

Nach oben Nach unten
 
World Junior Championships 2015
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» World Junior Championship 2008 (LM)
» Store Championships 2015 Terminübersicht, Google Maps
» X-Wing Store Championships 2015 weltweit - Übersicht Europa
» World Championship 04.-08.11.2015 - Infos
» Weltmeisterschaft 2015

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
NTEHL :: NTEHL Info :: NTEHL - Weltmeisterschaften und All-Star Games-
Gehe zu: