Das neue Forum der NTEHL
 
PortalPortal  Forum  MitgliederMitglieder  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 NTEHL - Interview des Monats August 2011

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Saubermann

avatar


BeitragThema: NTEHL - Interview des Monats August 2011   Do Aug 04, 2011 7:21 pm


Ein Monat ist ins Land gegangen und nun ist es wieder Zeit für ein neues Interview des Monats, nachdem uns GM Marvel das Sommerloch mit seinem Interview versüßt hat. Vielen Dank dafür. Heute bei uns ist der neue GM der Pittsburgh Penguins, GM DonPommes.
Wir sprachen über ihn, seine Pens, die Gegenwart und die Zukunft.

NTEHL: DonPommes, vielen Dank, dass Sie heute Zeit für uns gefunden. Wir hoffen, dass Sie die wenigen Sommertage genossen haben und würden uns freuen wenn sie sich nun vorstellen würden.

DonPommes (DoPo):(augenzwinkernd) Schön, dass das Ganze so kurzfristig geklappt hat. Meine Name ist Patrick, bin 30 Jahre alt und komme aus Oberhausen.

NTEHL: Auf dem Gasometer im Sturmesbrausen....ich schweife ab. Oberhausen, die ehemalige Stadt des Stahls. Ist das der Grund warum Sie in die Steel-City nach Pittsburgh gegangen sind?

DoPo: Das war mit Sicherheit ein Grund, allerdings bin ich schon seit vielen Jahren ein bekennender Penguins-Fan, hatte aber nie das Glück, dass die Pens in einer EHM Liga verfügbar waren.


Die Skylines ähneln sich, kein Wunder, dass DonPommes sich sofort heimisch fühlte.
NTEHL: In welchem Zustand fanden Sie das Team vor?

DoPo: Einige der bekannten Spieler sind noch da, vor allem die Franchise Gesichter Sidney Crosby und Jordan Staal, aber auch Defender Ryan Whitney. Leider muss ich jedoch sagen, dass das Team deutlich an Qualität verloren hat.

NTEHL: Woran machen Sie das fest?

DoPo: Es war immer eine Stärke der Penguins, dass sie seit dem Lockout ihre Stärken auf der Center Position hatten, dafür aber gewisse Schwächen auf dem Wing. Leider ist z.B. Malkin nicht mehr da, somit wurde die Stärke in der Mitte verringert, ohne die Schwächen auf den Flügeln zu verbessern. Auch in der AHL oder Prospectpool sucht man vergebens nach Spielern, die mal den Weg in die NHL finden können, Olli Määttä man ausgenommen.

NTEHL: Malkin ist aber ein schlechtes Argument, schließlich spielt der schon ewig und drei Tage nicht mehr in Pittsburgh. Der Qualitätsverlust müsste doch längst kompensiert sein.

DoPo: Davon bin ich eigentlich auch ausgegangen. Ich kann leider nicht mehr ganz rekapitulieren, wer in den Vorsaisons so alles das Penguins-Trikot getragen hat, jedoch denke ich, dass das Team, das ich heute vorfinde, langfristig wenig Chance auf eine Steigerung hat.

NTEHL: Wo sehen Sie denn die Stärken und Schwächen ihres Teams?

DoPo: Stärken sehe ich auf den Center Positionen in Reihe 1 & 2, wo man mit Crosby und Staal natürlich Top besetzt ist. Auch ein Verteidiger wie Ryan Whitney ist natürlich eine Stärke gegenüber anderen Teams. Leider hört es danach auch schon fast auf, da man kaum über Winger verfügt, die eine ähnliche Stärke wie Crosby und Staal haben, also kann man sagen, dass dem Team etwas die Depth fehlt um einen langen Playoff Run zu starten.

NTEHL: Jetzt untertreiben Sie aber deutlich. Schließlich hat man mit Pouliot und Kostitsyn zwei exquisite Winger auf dem Eis, die manch anderem Team gut zu Gesicht stehen würden und zudem Klasse spielen. Außerdem ist ihr Team sowas wie die Mannschaft der Stunde. Tun Sie da ihren Vorgängern und auch dem Team nicht unrecht?

DoPo: Über dieses Thema können die Meinungen wohl auseinandergehen. Natürlich ist es nicht meine Art gegenüber meinen Vorgängern nachzutreten. Solange bin ich ja auch nocht nicht beim Team, vielleicht belehrt mich der ein oder andere Spieler ja eines besseren.


Während Evgeni Malkin schmerzlich vermisst wird, ist Marc-Antoine Pouliot trotz erstklassiger Stats für den GM nicht gut genug.

NTEHL: Im Moment ist das Team das Fünftbeste der Liga und belegt im Osten sogar Rang zwei. Was ist das Ziel für Sie in der laufenden Saison?

DoPo: Bei der Schwäche der Division muss man klar den Divisions Titel als ziel ausgeben. Danach wird man in den Playoffs sehen, für wieviel es reicht

NTEHL: Das Ziel ist gesetzt und realitisch. Werfen wir den Blick auf was anderes: wie wichtig ist ihnen Jugendarbeit?

DoPo: Die Ausbildung junger Talente ist mir sehr wichtig, hier wartet ebenfalls noch viel Arbeit auf mich.

NTEHL: Anders formuliert: gar keine, weil sie keine haben. Wie wollen sie das wettmachen?

DoPo: Sehr bissig heute, Herr Saubermann! Man wird versuchen müssen über den Draft wieder einen respektablen Prospectpool aufzubauen, oder man gibt gestandene Spieler ab, um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben.

NTEHL: Bissig sein gehört zu meinem Beruf. Nun bringt das Ruhrgebiet ja nicht gerade viele NHL-Spieler hervor. Gibt es einen Namen den Sie sich wünschen würden im kommenden Draft?

DoPo: Da kommt es mir nicht auf den Namen an, ein junger, talentierter Spieler, der die Pens verstärkt ist alles was ich mir wünsche.


Namen sind dem GM egal: wären Kamele als Draftees erhältlich, wäre DonPommes auch damit zufrieden.

NTEHL: Gehen wir weg von ihrem Team, hin zur Liga. Welchen Eindruck haben Sie bisher von NTEHL?

DoPo: Bis jetzt habe ich einen durchweg positiven Eindruck der Liga. Die LL macht sich sehr viele Gedanken und versucht ein gutes Umfeld zu schaffen. Das es da Meinungsverschiedenheiten gibt ist normal, und eine kontroverse Diskussion hat noch niemandem geschadet. Mit den einzelnen Teams habe ich mich noch nicht auseinandersetzen können, da ich primär ein Auge auf den Pens hatte.

NTEHL: Auf andere Teams zielt dennoch meine nächste Frage ab. Wer wird Meister 2015?

DoPo: Da sehe ein Finale zwischen den Red Wings und den Panthers, mit dem besseren Ende für Florida.

NTEHL: Es gibt Gerüchte, sehr böse Gerüchte aus Pittsburgh. Die Agenturen melden in diesen Minuten, dass sich Sid Crosby und Jordan Staal einen wilde Prügelei geliefert haben sollen. Können Sie das bestätigen?

DoPo: Nein, das ist eine Ente. Beide sitzen neben mir im Büro und trinken Whiskey aus dem Stanley Cup.

NTEHL: Mit Verlaub, aber aus der billigen Kopie von 1992 zu trinken geht ja gar nicht. Das ist doch Majestätsbeleidigung, vor allem weil die Pens doch vor 2034 nicht den Cup gewinnen werden. Mario Lemieux ist ja im Rollstuhl noch besser, als ihr Team.


DoPo: Sehen sie, meine Rede, vorhin wollten sie mir genau die andere Meinung weiß machen, was sind sie eigentlich für ein Reporter? Mach sie hier einen auf Heribert "Guten Abend allerseits" Fassbender?

NTEHL: Ich habe nie das Gegenteil behauptet...oder hatten wir schon über Mario Lemieux gesprochen?

DoPo: Nein hatten wir nicht. Bitte weiter im Text Fräulein Saubermann. (augenzwinkernd)

NTEHL: Bevor wir nun persönlich werden, entlassen wir den Pommernfritz nun in den Feierabend und bedanken uns für die offenen Worte.


Mario Lemieux wird es in Pittsburgh ergehen wie Saddam: sein Denkmal wird ähnlich geknickt.

_________________
Meine Meinung spiegelt nicht zwangsläufig die der LL wieder
HL-SPORTS - Alles über Sport aus der Region Lübeck
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
NTEHL - Interview des Monats August 2011
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» NTEHL - Interview des Monats August 2011
» NTEHL Rückblick Saison 2010/2011
» Keine Sperrzeit bei fehlender Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Sozialgericht Stuttgart, Urteil vom 12.07.2011 - S 16 AL 8129/09 -
» Auskunftsplicht nur bei bestehender Bedarfsgemeinschaft § 60 Abs. 4 SGB II Aukunftspflicht eines Partners nur bei bestehender Lebensgemeinschaft Bundessozialgericht, 24.02.2011, B 14 AS 87/09 R
» Einstweiliger Rechtsschutz; Begründung und Aufrechterhaltung des Aufenthaltsrechts aus Art. 10 VO (EU) 492/2011; Aufenthaltsrecht als sorgeberechtigte Elternteile

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
NTEHL :: NTEHL Info :: Interviews-
Gehe zu: