Das neue Forum der NTEHL
 
PortalPortal  Forum  MitgliederMitglieder  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Toronto Tribune

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Toronto Tribune   Sa Jan 30, 2010 2:38 pm

Quo Vadis?

In Toronto hat sich in Sachen Eishockey nicht viel getan. Nach dem enttäuschenden Aus in Runde 1, wo man mit 3:4 gegen die Buffalo Sabres unterlag, passierte nicht viel in der Offseason. Nur einige unspektakuläre Trades wurden durchgeführt, von der Konkurrenz und den Medien kaum beachtet. Was plant man bei den Maple Leafs? Wie sehen die Aussichten aus? Wie sieht man selbst die Chancen für die kommende Saison? Ein Pressesprecher beantwortete einige Fragen der der Reporter...

1. Frage: "Warum hat man bisher keine größeren Trades gemacht, um das Team zu verstärken?"

Antwort: "Die Verantwortlichen sahen dazu keinen Anlass. Die Maple Leafs waren mit 102 Punkten das viertbeste Team der Liga und das drittbeste Team im Osten. Dabei sind sowohl Detroit Red Wings als auch Ottawa Senators in Reichweite. Beide kann man schlagen. Über die Florida Panthers braucht man nicht zu sprechen. Die spielen in einer anderen Liga. Waren sie auch nur Zweiter nach Punkten, was einzig und allein am Spielplan und den Divisionen liegt. In den Playoffs hat man gesehen, dass alle anderen 29 Teams chancenlos sind gegen die Panthers. Die Panthers sind also kein Maßstab. Unser Maßstab heißt Detroit Red Wings. Und die sind zu schlagen, sind in Reichweite. Mit mehr Erfahrung sind Spieler wie Van Riemsdyk, Mueller und Gilroy in der kommenden Saison stärker. Allein dadurch ist das Team schon besser als letzte Saison. Mit kleinen Umstellungen in der 3rd und 4th Line wird man zusätzlich für mehr Durchschlagskraft sorgen. Somit sollten Teams wie Detroit und Ottawa zu schlagen sein.

2. Frage: "Wenn man davon ausgeht, dass die Florida Panthers unschlagbar sind, wie sehen dann die Ziele aus?"

Antwort: "Wir haben zwei Ziele. 1. Wir wollen Divisionssieger werden und uns somit mindestens Platz 3 im Osten sichern. Keine leichte Aufgabe, denn mit Ottawa, Buffalo, Montreal und Boston wird unsere Division ziemlich ausgeglichen und stark. Dennoch, wir können jedes Team in unserer Division schlagen. Der Divisionstitel und Platz 3 im Osten sind also absolut realistisch. 2. In den Playoffs gilt es das Conference Finale zu erreichen. Spätestens hier trifft man dann aber auf Florida. Damit ist auch spätetestens hier Ende."

3. Frage: "Wie sehen die Pläne für die Zukunft aus?"

Antwort: "Wir haben mit James Van Riemsdyk (21) und Peter Mueller (22) zwei sehr gute und sehr junge Stürmer im Team. Matt Gilroy (26), der als Free Agent verpflichtet wurde, hat sich als Glücksgriff erwiesen. Mit Derek Stepan (20) und Magnus Svensson-Paajarvi (20), sowie Anton Mylläri (19), stehen drei sehr talentierte Prospects bereit. Mit Shawn MacGregor (25), der ebenfalls als Free Agent verpflichtet wurde, wird man im defensiven Bereich einen weiteren jungen Spieler einbauen. Beim bevorstehenden Draft haben wir drei 1st Picks, mit denen wir weitere Talente ziehen werden. Zudem sind auch Tyler Ruegsegger (23), Denis Kazionov (24) und Konstantin Glazachev (26) zusätzliche Optionen. Wir haben also die Zukunft immer im Blick. Wir bauen nicht auf UFAs, um oben mitzuspielen. Wir bauen nicht auf Trades, Prospects und Draftpicks, um ewig für die Zukunft zu basteln. Wir haben ein klares Konzept. Wir wollen immer oben mitspielen, gleichzeitig aber die Zukunft im Auge behalten. Es ist immer eine Gradwanderung. Doch bisher ist es gelungen.

4. Frage: "Wird es noch Veränderungen bis zum Saisonstart geben?"

Antwort: "Möglicherweise werden wir noch einen neuen Spieler verpflichten. Das hängt davon ab, was der UFA Markt bietet, was die Spieler finanziell für Vorstellungen haben und vor allem, wie sich die anderen GMs verhalten. Bei völlig überzogenen Angeboten werden wir nicht mitziehen. Wir müssen keinen neuen Spieler verpflichten. Wir sind stark genug."

5. Frage: "Wen sehen sie für die kommende Saison als Favorit?"

Antwort: Die Frage muss man eigentlich nicht mehr beantworten. Wenn sie zugehört hätten, wäre ihnen das auch klar. Wenn die Florida Panthers eine zusammen gewürfelte All-Star Mannschafft wären, dann könnte man mit Mannschaftsgeist und Willenskraft auch diese Mannschaft schlagen. Aber es handelt sich um eine eingespielte All-Star Mannschaft, die mitunter in 3rd und 4th Line Spieler auflaufen haben, die in anderen Teams als 1st Liner agieren würden. Der Stanley Cup geht daher auch nächste Saison wieder an Florida."

6. Frage: "Welche Spieler hat man im Draft anvisiert?"

Antwort: Gegenfrage: Erwarten sie ernsthaft darauf eine Antwort? Vielen Dank fürihr Interesse."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Toronto Tribune   So Jan 31, 2010 11:39 pm

Draft 2011, Toronto Maple Leafs

26th Overall, C/RW Daniel Catenacci

Der 18-jährige Kanadier erzielte letzte Saison in 75 Spielen für die Calgary Hitmen (WHL) 76 Tore, 83 Assists und insgesamt 159 Punkte, bei einer Bilanz von + 29. Der Allround Stürmer hat seine Stärken im Offensivbereich, vor allem als Torschütze. Prognosen besagen, dass er in Shooting bis zu 84, insgesamt offensiv bis zu 80 erreichen kann. Auch am Bullypunkt und als Führungsspieler soll er sich auszeichnen.




27th Overall, G Juraj Holly

Der 18-jährige Slowake Torhüter ist eine große Unbekannte. Skills werden ihm offensiv wie defensiv bis 80 prognostiziert. Er zeichnet sich vor allem durch konstantes Spiel aus. Das macht ihn zu einem zuverlässigen Backup Goalie für die Zukunft. Für eine Nummer 1 dürfte er jedoch nicht in Frage kommen.




29th Overall, LW/RW Michael St. Croix

Der 18-jährige Kanadier machte in 74 Spielen für die Regina Pats (WHL) 57 Tore, 46 Assists und insgesamt 103 Punkte, bei einer Bilanz von + 26. Auch der Spielmacher hat seine Stärken im Offensivbereich. Bis zu 88 prognostiziert man in Playmaking, bis zu 80 offensiv insgesamt. Auch er bringt Führungsqualitäten und gutes Bullyspiel mit.
Nach oben Nach unten
Ovechkin_#8

avatar


BeitragThema: Re: Toronto Tribune   Mo Feb 01, 2010 7:18 am

Marvel schrieb:
Draft 2011, Toronto Maple Leafs

26th Overall, C/RW Daniel Catenacci

Der 18-jährige Kanadier erzielte letzte Saison in 75 Spielen für die Calgary Hitmen (WHL) 76 Tore, 83 Assists und insgesamt 159 Punkte, bei einer Bilanz von + 29. Der Allround Stürmer hat seine Stärken im Offensivbereich, vor allem als Torschütze. Prognosen besagen, dass er in Shooting bis zu 84, insgesamt offensiv bis zu 80 erreichen kann. Auch am Bullypunkt und als Führungsspieler soll er sich auszeichnen.



27th Overall, G Juraj Holly

Der 18-jährige Slowake Torhüter ist eine große Unbekannte. Skills werden ihm offensiv wie defensiv bis 80 prognostiziert. Er zeichnet sich vor allem durch konstantes Spiel aus. Das macht ihn zu einem zuverlässigen Backup Goalie für die Zukunft. Für eine Nummer 1 dürfte er jedoch nicht in Frage kommen.




29th Overall, LW/RW Michael St. Croix

Der 18-jährige Kanadier machte in 74 Spielen für die Regina Pats (WHL) 57 Tore, 46 Assists und insgesamt 103 Punkte, bei einer Bilanz von + 26. Auch der Spielmacher hat seine Stärken im Offensivbereich. Bis zu 88 prognostiziert man in Playmaking, bis zu 80 offensiv insgesamt. Auch er bringt Führungsqualitäten und gutes Bullyspiel mit.

Zuerst vom schlechten Draft heulen, dann Doughty und Hedman interessiert sein für die Picks und trotzdem muss man nun zeigen, was für skills die gedrafteten typen erreichen, um ja zu zeigen dass sie gut werden
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Toronto Tribune   Mo Feb 01, 2010 12:23 pm

Ovechkin_#8 schrieb:
Marvel schrieb:
Draft 2011, Toronto Maple Leafs

26th Overall, C/RW Daniel Catenacci

Der 18-jährige Kanadier erzielte letzte Saison in 75 Spielen für die Calgary Hitmen (WHL) 76 Tore, 83 Assists und insgesamt 159 Punkte, bei einer Bilanz von + 29. Der Allround Stürmer hat seine Stärken im Offensivbereich, vor allem als Torschütze. Prognosen besagen, dass er in Shooting bis zu 84, insgesamt offensiv bis zu 80 erreichen kann. Auch am Bullypunkt und als Führungsspieler soll er sich auszeichnen.



27th Overall, G Juraj Holly

Der 18-jährige Slowake Torhüter ist eine große Unbekannte. Skills werden ihm offensiv wie defensiv bis 80 prognostiziert. Er zeichnet sich vor allem durch konstantes Spiel aus. Das macht ihn zu einem zuverlässigen Backup Goalie für die Zukunft. Für eine Nummer 1 dürfte er jedoch nicht in Frage kommen.




29th Overall, LW/RW Michael St. Croix

Der 18-jährige Kanadier machte in 74 Spielen für die Regina Pats (WHL) 57 Tore, 46 Assists und insgesamt 103 Punkte, bei einer Bilanz von + 26. Auch der Spielmacher hat seine Stärken im Offensivbereich. Bis zu 88 prognostiziert man in Playmaking, bis zu 80 offensiv insgesamt. Auch er bringt Führungsqualitäten und gutes Bullyspiel mit.

Zuerst vom schlechten Draft heulen, dann Doughty und Hedman interessiert sein für die Picks und trotzdem muss man nun zeigen, was für skills die gedrafteten typen erreichen, um ja zu zeigen dass sie gut werden

Das hat rein taktische Gründe. Davon verstehst du nichts... geek
Nach oben Nach unten
Ovechkin_#8

avatar


BeitragThema: Re: Toronto Tribune   Mo Feb 01, 2010 12:39 pm

Marvel schrieb:
Ovechkin_#8 schrieb:
Marvel schrieb:
Draft 2011, Toronto Maple Leafs

26th Overall, C/RW Daniel Catenacci

Der 18-jährige Kanadier erzielte letzte Saison in 75 Spielen für die Calgary Hitmen (WHL) 76 Tore, 83 Assists und insgesamt 159 Punkte, bei einer Bilanz von + 29. Der Allround Stürmer hat seine Stärken im Offensivbereich, vor allem als Torschütze. Prognosen besagen, dass er in Shooting bis zu 84, insgesamt offensiv bis zu 80 erreichen kann. Auch am Bullypunkt und als Führungsspieler soll er sich auszeichnen.



27th Overall, G Juraj Holly

Der 18-jährige Slowake Torhüter ist eine große Unbekannte. Skills werden ihm offensiv wie defensiv bis 80 prognostiziert. Er zeichnet sich vor allem durch konstantes Spiel aus. Das macht ihn zu einem zuverlässigen Backup Goalie für die Zukunft. Für eine Nummer 1 dürfte er jedoch nicht in Frage kommen.




29th Overall, LW/RW Michael St. Croix

Der 18-jährige Kanadier machte in 74 Spielen für die Regina Pats (WHL) 57 Tore, 46 Assists und insgesamt 103 Punkte, bei einer Bilanz von + 26. Auch der Spielmacher hat seine Stärken im Offensivbereich. Bis zu 88 prognostiziert man in Playmaking, bis zu 80 offensiv insgesamt. Auch er bringt Führungsqualitäten und gutes Bullyspiel mit.

Zuerst vom schlechten Draft heulen, dann Doughty und Hedman interessiert sein für die Picks und trotzdem muss man nun zeigen, was für skills die gedrafteten typen erreichen, um ja zu zeigen dass sie gut werden

Das hat rein taktische Gründe. Davon verstehst du nichts... geek

Traaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaadiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiing
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Toronto Tribune   Fr Apr 09, 2010 12:38 pm

"Neue Besen kehren gut". Das stimmt sicher nicht immer, aber manchmal trifft es doch zu. Für Miroslav Satan gilt es auf jeden Fall. Dabei ist der "Besen" in diesem nicht mal wirklich neu. Es ist eher ein "Gebrauchtwagen". Aber er läuft sehr gut. geek

In Atlanta lief es für Satan nicht optimal. In 28 Spielen machte er 11 Tore und 19 Punkte, kam dabei auf eine Bilanz von +-1. Für einen 37-jährigen kurz vor der Rente gar nicht so schlecht. Doch in Toronto erzielte er in bisher 6 Spielen 5 Tore und 9 Punkte, kam dabei auf eine +3. Der Tausch Satan/Erat hat sich also offenbar gelohnt. Angesichts der guten Leistung überlegt man bereits, ob man Satan, der nach dieser Saison in Rente gehen will, noch für ein weiteres Jahr halten soll. Neben seinen Qualitäten als Scorer bringt er auch gute Führungsqualitäten sowie gute Faceoff Qualitäten mit.

Neuzugang Will Weber (23) hat bisher 94 Spiele in der NHL absolviert. Er ist also nicht ganz unerfahren. Für die Leafs ging er bisher nicht aufs Eis. Doch das wird sich kommende Woche ändern. Nach dem Ausfall von Pavel Kubina ist nun auch Staffan Kronwall verletzt. Und genau für diesen Fall holte man Weber als Versicherung. Dafür machte man extra Platz im Kader, schickte Michel Ouellet nach Jersey. Nun kann Weber sich beweisen. Der junge Verteidiger ist ein Defensivspezialist, mit passablen Offensivqualitäten. Dabei hat er im Defensivbereich noch Luft nach oben, wird physisch noch deutlich zulegen.

Die Torhüterposition war bisher das größte Problem der Saison. Justin Pogge, die Nummer 1 der Leafs, konnte nicht überzeugen. Zu oft verlor man mit ihm, zu viele Punkte vergab man mit ihm. Und so übernahm schon bald Backup Jimmy Howard den Job. Und er gewann, holte Punkte, machte Eindruck. Daher entschloss man sich Pogge abzugeben. Für ihn holte man Justin Peters, der in Carolina ähnliche Probleme hatte. Und auch dieser Trade scheint sich bezahlt zu machen. Seine ersten zwei Spiele für die Leafs konnte Peters jedenfalls beide gewinnen.

Aktuell liegen die Maple Leafs auf Platz 8 der Liga. Und damit befinden sie sich im oberen Drittel. Und das ist der Bereich, in dem sich die Leafs konstant seit Jahren bewegen. Immer mit Anschluss an die Spitze. Offensiv läuft es gut. Das Powerplay funktioniert ebenfalls. Defensiv muss man jedoch besser werden. Und das Unterzahlspiel ist mit unter 80 % eher ein Schwachpunkt. Besonders auswärts lässt man zu oft Punkte liegen. Auf eigenem Eis sieht es dagegen sehr gut aus.



Die Toronto Marlies dominieren die AHL. Sie haben inzwischen 12 Spiele in Folge gewonnen. Torhüter Kristofer Westblom will unbedingt in die NHL. Das untermauert er mit starken Leistungen. Seine Bilanz von 19-4-0 ist beeindruckend. Ebenso sein GTS von 1,99 und seine Fangquote von 90,1 %. Aber auch Backup macht eine gute Saison. Seine Bilanz von 9-3-1 kann sich ebenfalls sehen lassen.

Die Verpflichtung von Shea Guthrie hat sich gelohnt. 6 Tore und 10 Punkte erzielte er in den 6 Spielen, die er bisher für die Marlies absolvierte. Jesse Winchester machte immerhin bereits 3 Assists in seinen ersten 2 Spielen. Somit konnte man die Offensive gut verstärken. Aber auch in der Abwehr konnte man sich verbessern. Verteidiger Maxim Kondratiev hat zwar nur 2 Assists, ist aber +8 in seinen 6 Spielen für die Marlies. Auch Rookie Verteidiger John Moore kam in 6 Spielen auf eine Bilanz von +8. Somit konnte man alle Bereiche erfolgreich ergänzen.

Die Marlies liegen auf Platz 2 der AHL (58). Nur die Syracuse Crunch haben mehr Punkte (67). Allerdings haben sie auch bereits 2 Spiele mehr absolviert. Die Marlies haben die wenigsten Gegentore kassiert und sind auch offensiv ganz weit vorne. Nur 4 Teams schossen mehr Tore. Powerplay und Unterzahl funktionieren sehr gut. Mit den Marlies ist zu rechnen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Toronto Tribune   Fr Jun 18, 2010 8:06 am

Nachdem beide Teams, sowohl Toronto Maple Leafs als auch Toronto Marlies, die erste Playoff Runde überstanden haben, geht es nun in Runde zwei. Die Maple Leafs konnten erneut die Crosby Penguins schlagen und zeigten damit abermals, dass man nicht unbedingt Superstars im Team benötigt. Bester Spieler der Leafs, Vincent Lecavalier, wäre im Kader der Penguins lediglich Nummer drei. Doch dank mehr Tiefe und besserer Mischung im Kader, sowie taktischer Einstellung, konnte man die Serie mit 4:1 für sich entscheiden. Da war es auch nicht von großer Bedeutung, dass der Heimvorteil auf Seiten des Gegners lag. Ähnlich gut lief es auch in der AHL. Die Marlies konnten ihren Gegner, der leichte Vorteile in der Offensive hatte, durch die deutlichen Vorteile im Defensivbereich ebenfalls mit 4:1 schlagen.

Für die Leafs geht es nun gegen die Florida Superstars. Wenn man in dieser Serie ein Spiel gewinnen kann, dann wäre dies schon ein großer Erfolg. Die Mannschaft aus Florida ist so drückend überlegen, dass alles andere als ein 1:4 undenkbar ist. Spielerisch fehlen einfach die Mittel, um gegen diese Mannschaft bestehen zu können. Da man auch taktisch kaum Möglichkeiten hat, hier etwas zu bewirken, ist eine Überraschung ausgeschlossen. Zu sehr ist man taktisch eingeschränkt, um gegen einen so übermächtigen Gegner eine Chance zu haben. Offensiv ist man zu schwach, defensiver darf man nicht spielen, selbst die Verteilung der defensiven Aufgaben darf man nicht verlagern. Alles ist durch Regeln derart eingeschränkt, dass ein Sieg der Florida Boys bereits vorprogrammiert ist. Es geht also lediglich darum, sich achtbar zu schlagen und mit erhobenem Haupt in den Golfurlaub zu fahren. Anders sieht es da schon für die Marlies aus. In der AHL hat man gute Chancen ins Finale zu kommen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Toronto Tribune   Do Jun 24, 2010 8:31 pm

Und plötzlich stehen die Leafs im Conference Finale. Dabei war doch eigentlich die Niederlage gegen Florida bereits sicher. Aber so ist das Leben. Oder besser gesagt so ist Eishockey. Mal verliert man und mal gewinnen die Anderen...

Mit zwei Niederlagen kamen die Leafs zurück aus dem sonnigen Süden. Es stand 0:2 in der Serie gegen den Titelverteidiger und zukunftigen Stanley Cup Gewinner. Mit einem Heimsieg hatte man geliebäugelt. Und den gab es auch. Esd folgte allerdings ein zweiter. Und mit einem 2:2 ging es wieder in den Süden. Zurück kam man mit einer 3:2 Führung. Und dann folgte der vierte Sieg in Folge. Und plötzlich ist man der Bezwinger der Unbesiegbaren. Wie konnte das passieren? Diese Frage stellen sich nicht nur die Fans und Verantwortlichen in Florida, sondern wahrscheinlich in der gesamten Liga.

4:2 und 3:2 gewannen die Panthers auf eigenem Eis zu Beginn der Serie. Und sie dominierten beide Spiele. Zumindest was das Schussverhältnis angeht. Betrachtet man aber das Passspiel und das Zweikampfverhalten, dann sieht die Sache etwas anders aus. 5:3, 4:3, 6:1 und 6:3 gewannen dann die Leafs die folgenden 4 Spiele. In allen Spielen hatten die Panthers mehr Schüsse, meistens deutlich mehr. Aber das Passspiel war immer eher ausgeglichen, mal mit Vorteilen für das eine oder andere Team. Vor allem aber im Zweikampfverhalten gab es gravierende Unterschiede. Hier bescherrschten die Leafs ihren Gegner teilweise sehr deutlich. Hinzu kommt, dass Goalie Jimmy Howard plötzlich eine deutliche Leistungssteigerung zu verzeichnen hatte.

Ob dieser Schwung nun in der kommenden Runde anhält bleibt abzuwarten. Eine Überraschung war der Einzug ins Conference Finale allemal...
Nach oben Nach unten
Tex

avatar


BeitragThema: Re: Toronto Tribune   Do Jun 24, 2010 10:55 pm

cheers

Gratulation nach Toronto...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Toronto Tribune   Sa Jun 26, 2010 11:48 am

Heute starten die Conference Finals. Im Finale der Eastern Conference treffen die Maple Leafs, die völlig überraschend den Titelverteidiger und großen Favoriten aus Florida mit 4:2 geschlagen haben, auf die Washington Capitals. Mit dem Erreichen der Conference Finals hat man bereits die Erwartungen übertroffen. Der Sieg über die Panthers war alles andere als wahrscheinlich. Alles was nun kommt ist ohnehin schon mehr als man erwartet hatte, man hat also nichts zu verlieren. Dennoch sind die Erwartungen der Fans und neutralen Zuschauer nun recht hoch. Immerhin schlug man das absolut beste Team der Liga mit 4:2, nachdem man bereits mit 0:2 zurück lag. Und wer das beste Team schlagen kann, der kann jeden schlagen. Andererseits sollte man nicht vergessen, dass die Caps ein anderes Team sind. Es sind andere Spieler, es ist ein anderes System. Und auf jeden Gegner muss man sich neu einstellen. Der schwerste Gegner ist ohnehin immer der nächste Gegner. Nash, Malkin, Horton, Downie, Richards, Olesz, Hossa, Klesla und Frolik waren eine riesen Herausforderung, eine Offensivmaschinerie, die es zu stoppen galt. Und man konnte sie stoppen. Nun heißt es Ovechkin, Semin, Vyborny, Bäckström und Eminger zu stoppen. Auf dem Papier scheint dies eine leichtere Aufgabe zu sein. Doch das kann täuschen. Jeder Gegner den man unterschätzt oder falsch einschätzt ist gefährlicher Gegner. Es gilt also höchste Aufmerksamkeit zu wahren. Unseren Informationen nach wird es in der Serie gegen die Caps wieder einige kleine Veränderungen geben. In welcher Form ist uns jedoch nicht bekannt. Man darf aber gespannt sein auf eine spannende Serie...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Toronto Tribune   Mi Jun 30, 2010 9:46 pm

Für die Toronto Maple Leafs sind die Playoffs gelaufen. Mit einem doch recht enttäuschendem 1:4 schied man im Conference Finale gegen die Washington Capitals aus. Auf dem Papier waren die Caps ein schlagbarer und zudem deutlich leichterer Gegner als die Florida Panthers. Doch leider läuft nicht immer alles nach Plan. Vor allem dann nicht, wenn man auf wichtige Spieler verzichten muss. Und ganz besonders dann nicht, wenn der Torhüter, im Eishockey der wichtigste Mann, nicht in Bestform ist.

In der Serie gegen die Panthers war Jimmy Howard der entscheidende Faktor. Seine Ratings in 6 Spielen: 6-9-8-6-10-8. Das war im Schnitt ein Rating von 7,8. Bis zu diesem Zeitpunkt war Howard der beste Goalie der Playoffs. Sein Kotrahent Kari Lehtonen machte mit 6-6-4-5-4-4 (4,8 im Schnitt) eine ziemlich schwache Figur. Doch dank Howards starker Leistung und Lehtonens äußerst schwacher Vorstellung schied der Titelverteidiger und große Favorit unerwartet früh aus. Die Leafs zogen statt dessen ins Conference Finale ein, womit niemand gerechnet hatte. Doch wenn man ehrlich ist, hätten die Leafs die Serie niemals gewonnen, wenn Lehtonen nicht so grottenschlecht gespielt hätte. Zudem hatte man seitens der Panthers nicht auf die taktischen Umstellungen der Leafs reagiert, hatte vielmehr versucht sein Konzept stur durchzuziehen. Ganz so als habe man es nicht nötig. Es waren also eher Lehtonens Patzer und Floridas Überheblichkeit, die diese Serie zu Gunsten der Leafs entschieden, als die Stärke der Leafs oder Howards Glanzparaden.

Leider konnte Howard seine starke Form nicht halten. In 5 Spielen waren seine Ratings: 4-4-6-7-6. Das war im Schnitt ein Rating von 5,4. Und das ist absolut zu wenig. Washingtons Goalie Machesney war auch nicht überragend. Genau genommen war er kaum besser. Aber es reichte zum Gewinn der Serie. Zwar waren die Spieler recht ausgeglichen, aber Howard war zu keinem Zeitpunkt der zuverlässige Rückhalt aus der vorherigen Serie. Und gerade vom Goalie hängt nunmal am meisten ab. Dabei ist es nicht unbedingt der Goalie mit den besserern Werten oder der höheren Konstanz, der die Serie gewinnt. Es ist vor allem der glückliche Zufall, der in einer Sim Liga entscheidet. Und dagegen ist man machtlos. Das mussten auch schon andere GMs erfahren. Ob es Sinn macht so viel Zeit und Arbeit in Zufall zu investieren? Wohl kaum...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Toronto Tribune   So Jul 04, 2010 8:46 pm

Nach dem Ausscheiden beider Teams, sowohl den Maple Leafs als auch den Marlies, heißt es nun wieder nach vorne zu schauen. Die ersten Reaktionen gab es bereits. Verteidiger Carlo Colaiacovo und Torhüter Justin Peters gehen gemeinsam nach Denver. Im Auschtausch kommen dafür die Stürmer Brendan Morrow und Carl Söderberg sowie Verteidiger Jeff Petry und Torhüter Jonas Gustavsson.

Mit Colaiacovo verliert man den besten Verteidiger. Allerdings hatte man immer mehr von ihm erwartet als er tatsächlich zeigte. Seinen Platz wird Petry einnehmen. Und auch wenn dieser offensiv wie defensiv nicht das gleiche Talent besitzt, so kann er doch zumindest defensiv die gleiche Leistung bringen. Peters konnte nie die Erwartungen im Tor erfüllen. Er besitzt zwar das Talent einer klaren Nummer 1, doch die Realität sah leider anders aus. Auch hier kann man davon ausgehen, dass der weniger talentierte Gustavsson die sache besser, zumindest aber nicht schlechter machen wird.

Zwei-Wege Stürmer Morrow soll das "C" von Ethan Moreau übernehmen, mit dem man nicht mehr länger plant. Zwei-Wege Stürmer Söderberg soll den Platz von Stephane Veilleux übernehmen, dessen Dienste man ebenfalls nicht länger beanspruchen will. Durch die beiden Neuzugänge im Sturm wird das Team offensiv stärker, wodurch man auch noch etwas an Tiefe gewinnt.

Power Forward Pat Rissmiller wird das Team ebenfalls verlassen. Veteran Satan will seine Karriere beenden. Dafür rücken aus dem Farm Team Roleplayer Sharp MacGregor und Offensivstürmer Magnus Svensson-Paajarvi nach.

In:
L/R Brendan Morrow, 33 (76/81/78)
L/C Carl Söderberg, 26 (76/74/73)
V Jeff Petry, 24 (69/78/74)
T Jonas Gustavsson, 27 (78/77/78)
L/C Sharp MacGregor, 26 (66/75/73)
L/C Magnus Svensson-Paajarvi, 21 (76/70/73)

Out:
L/R Miroslav Satan, 37 (Karriereende)
L/R Ethan Moreau, 36 (billig zu haben)
L/R Pat Rissmiller, 33 (billig zu haben)
L/C Stephane Veilleux, 30 (billig zu haben)
V Carlo Colaiacovo, 29 (Colorado)
T Justin Peters, 25 (Colorado)

Es werden insgesamt 6 Plätze neu besetzt. Das Durchschnittsalter der 6 Abgänge beträgt 31,7 Jahre. Das Durchschnittsalter der 6 Neuzugänge beträgt dagegen 26,2 Jahre. Die Mannschaft gewinnt als nicht nur an Tiefe und Offensivkraft, sondern wird auch deutlich verjüngt.


Den Gerüchten nach soll auch Verteidiger Tomas Kaberle einen neuen Verein suchen, der mit seiner Rolle bei den Leafs unzufrieden ist.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Toronto Tribune   So Aug 08, 2010 2:25 am

Die Preseason ist beendet. Mit dem Gesamtergebnis der Leafs kann man durchaus zufrieden sein. Von 8 Spielen gewann man 7 und holte 15 von 16 Punkten (7-0-0-1). Mit 34 Treffern waren die Leafs das offensiv beste Team. Allerdings kassierten sie auch 22 Gegentore und lagen damit im Mittelfeld. Die Special Teams müssen sicher noch einige Trainingseinheiten einlegen (Powerplay 17,65 % / Penalty Kil 81,48 %), doch gegen Ende der Preseason waren sie schon deutlich besser. Natürlich darf man die Spiele nicht überbewerten, da alle Teams viele Rookie und Prospects einsetzten. Doch vor allem in den ersten 4 Spielen waren auch die Leafs stets mit mehreren Rookies auf dem Eis. Dass man dennoch so einen guten Eindruck hinterließ, das spricht für sich.

Bester Leafs Spieler der Preseason war James Van Riemsdyk mit 10 Punkten in 7 Spielen (5-5-10) und einer Bilanz von +9. Magnus Svensson-Paajarvi war bester Rookie der Preseason mit 9 Punkten in 8 Spielen (2-7-9) und einer Bilanz von +6. Damit macht er es den Verantwortlichen sehr schwer. Lässt man ihn im Team oder schickt man ihn trotzdem nochmal für eine Saison ins Farm Team? Wahrscheinlich wird er vorerst im Team bleiben und 8 - 12 Spiele Gelegenheit haben sich weiter auszuzeichnen. Doch spätestens wenn Verteidiger Jeff Petry wieder fit ist, dann wird es eine Entscheidung geben. Doch Paajarvi ist der einzige Spieler im Kader, der nicht über den Waiver muss.

Keine klare Entscheidung gab es im Duell zwischen den beiden Goalies Jimmy Howard und Jonas Gustavsson. Beide machten je 4 Spiele. Howard (4-0-0) hatte dabei den besseren Gegentorschnitt mit 2,48 zu 2,93. Gustavsson (3-0-1) hatte aber mit 88,2 % zu 87,3 % die bessere Fangquote. Somit konnte sich keiner der beiden als klare Nummer 1 empfehlen.


Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Toronto Tribune   

Nach oben Nach unten
 
Toronto Tribune
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
NTEHL :: Archiv :: Teamberichte Archiv-
Gehe zu: